SEO Web 2.0

 - Der dritte Teil zu SEO Web 2.0 - Die Macht der Keywords folgt nun. (Teil 1, Teil 2)

Keywordpositionierung im Content


Um einen Text mit Keywords zu erstellen, beachte zunächst die einfachen Grundregeln:

- beginne mit den wichtigsten Keywords im Text (

Keywordprominenz

)

- verteile die Keywords über den gesamten Text

- nutze eine angepasste Anzahl von Keywords (

Keyworddichte

)

Du solltest daraus kein Puzzlespiel machen, indem Du Dir alle Worte zu einem Text zusammensetzt, sondern einfach nur schreiben, wie Du schreibst. Halte Dir dabei ständig die Keywords und die Verteilungsabsicht über den gesamten Text im Bewusstsein. (oder besser im Unbewusstsein)

Zeichenanzahl oder Wortanzahl?
Google arbeitet nicht über Zeichenanzahl, wie oft zu lesen ist, sondern über Wortanzahl. Es gibt ja auch keine Keyzeichen, sondern Keywords.

Keywordrelevanz

 (Keyword relevancy)
Alles dreht sich um die Relevanz (Bedeutsamkeit) von Keywords im Text, die von Google versucht wird zu ermitteln. Eine genaue Analyse stellt sich allerdings als äußerst schwierig dar, da Google die Keywords nicht bekannt sind. Somit unterstellt Google, dass in folgendem Beispieltext die Keywords Banane und Madagaskar die wichtigsten sind, da sie je zweimal auftreten:

Die Banane stammt ursprünglich aus der südostasiatischen Inselwelt. Nach Afrika kam die Banane wohl mit den austronesischen Einwanderern, die Madagaskar vom heutigen Indonesien aus besiedelten und die auch den Reis nach Madagaskar brachten. Von den Kanarischen Inseln, wo die Spanier sie angepflanzt hatten, gelangte sie nach Amerika. 1502 gründeten portugiesische Siedler die ersten Plantagen in der Karibik und in Mittelamerika.

Inwieweit Madagaskar wichtig für diesen Text ist, darf man dabei in Frage stellen.

Google berücksichtigt hierbei bei der Analyse von Texten Substantive, Verben und Adjektive.

Die Keywordrelevanz hängt von der Keyworddichte, Keywordfrequenz, der Keywordprominenz und der Keywordnähe ab.

Keywortdichte

 (Keyword density)
Die Keyworddichte bezieht sich auf das Verhältnis zwischen den Keywords und der gesamten Textmenge. Je nach Anzahl der Keywords und Anzahl der Wörter empfehle ich, nicht mehr als 7 - 8% der Gesamtwortanzahl mit Keywords zu belegen. Einerseits. Anderseits ist aufgrund der Schwierigkeit einer genauen Analyse der Grenzwert deutlich höher gesetzt, bis Keyword-Spamming einsetzt und eine Seite dafür auf die hinteren Plätze in den Suchergebnissen verwiesen (Warnung) bzw. aus dem Index entfernt wird (Strafe).

Bei Keywordkombinationen gilt:
Anzahl der Worte der Keywordkombination x Auftreten im Text / Gesamtwortzahl

Keywordfrequenz

 (Keyword frequency)
Die Keywordfrequenz ist die Gesamtzahl, mit der ein Keyword im analysierten Bereich der Seite positioniert ist. Sie ist nicht abhängig von der Gesamtwortanzahl, sondern absolut zu betrachten.

Einfach erklärt: Wenn Du 10 mal ein Keyword einsetzt, ist die Keywordfrequenz 10. Unabhängig von der Gesamtwortanzahl der Seite.

Keywordprominenz

 (Keyword prominence)
Die Keywordprominenz bezieht sich auf die Verteilung von Keywords im Text und insbesondere die Positionierung.

Beispiele:
Ein Keyword, welches an erster Stelle im Text genannt wird, ergibt immer eine Keywordprominenz von 100%, unabhängig von der Anzahl der Worte!

Die Keywordprominenz eines Keywords, welches sich genau mittig im Text befindet, wird durch die Anzahl der Gesamtworte erhöht!
-   100 Worte - 50% Keywordprominenz
-   200 Worte - 75% Keywordprominenz
-   500 Worte - 90% Keywordprominenz
- 1000 Worte - 95% Keywordprominenz

Noch ein Beispiel:
Die Keywordprominenz von zehn Keywords, welche genau gleichmäßig über den Text verteilt sind, wird ebenso durch die Anzahl der Gesamtworte erhöht!
-   100 Worte - 55% Keywordprominenz
-   200 Worte - 77% Keywordprominenz
-   500 Worte - 91% Keywordprominenz
- 1000 Worte - 95% Keywordprominenz

Längere Texte ergeben eine höhere Keywordprominenz, was nicht unbedingt eine bessere Platzierung in den Suchmaschinenergebnissen von Google bedeutet. Ein optimales Zusammenspiel der vier Faktoren muss dabei herausgefunden werden. Dennoch schreibt Google:

"Wenn Sie eine Website mit vielen Informationen erstellen, die Ihr Thema klar und genau beschreiben, wird Ihre Website mit hoher Wahrscheinlichkeit für Ihre gewünschten Keywords angezeigt."

Keywordnähe

 (Keyword proximity)
Man könnte es kompliziert ausdrücken... Die Keywordnähe beschreibt ganz einfach die Entfernung zwischen den Keywords in einer Keywordkombination.

Beispiel:
Keywordkombination: animiertes Regenradar
Du siehst, dass es keinen Abstand gibt, somit eine absolute Nähe der beiden Keywords in der Keywordkombination.

Würden wir z. B. schreiben:
animiertes Wetter Regenradar für Deutschland
erkennt jeder sofort, dass animiertes und Regenradar nun durch Wetter getrennt sind. Die Keywordrelevanz von animiertes Regenradar ist hier also kaum gegeben.

Stoppwörter


Stoppwörter sind die Wörter, denen bisher häufig unterstellt wurde, dass sie keine Relevanz (Bedeutsamkeit) für den Inhalt des Textes darstellen. Dazu gehören:

bestimmte Artikel
der, die, das, des, dem, den

unbestimmte Artikel
ein, eine, eines, einer, einem, einen

Pronomen
ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie, mein, dein, sein, unser, euer, ihr, mich, dich, sich, uns, euch, dieser, jener, ...

Konjunktionen
und, oder, doch

Präpositionen
an, aus, auf, über, hinter, unter, vor, ...

Stoppwörter werden bei der Ermittlung der Keywordrelevanz nicht berücksichtigt. Welche Stoppwörter genau Google nicht berücksichtigt, wird häufig diskutiert.

Die ebenso häufig zu lesende SEO-Meinung, dass man Stoppwörter aus den Meta-Tags title, keywords und description entfernen sollte, halte ich für nicht vertretbar, was ein einfaches Beispiel aufzeigt:

Die besten Filme aller Zeiten liefert ein anderes Suchergebnis als besten Filme aller Zeiten.

Google arbeitet darauf hin, in Zukunft in der Suchmaschine Fragen stellen zu können. Hierzu müssen Stoppwörter zwangsläufig berücksichtigt werden.

SEO Web 2.0 - Die Macht der Keywords Teil 4:
Suchweise, Welche Keywords optimieren?, Ermittlung von Keywords





9 comments:

tom said...

Hallo Wulffy,
zunächst einmal herzlichsten Dank für deinen Blog und ein ganz grosses Lob.
Habe alle Beiträge unter " Auflistung nach Themen geordnet" gelesen, meine Gefühle schwanken nun, ermüdet nach soviel input, zwischen Zukunftsangst und Zuversicht.
Ich denke, dass deine Hinweise bzgl. Pagerank etc. sicherlich, aus SEO Sicht, im nachhinein ( postgooglealgorithmusmetamorphosis )ein AHA Erlebnis herbeiführen das sich mit einem " zum glück ich habs gewusst " pos. auf den psych. & Fa. crashdown auswirkt.
Was ich damit sagen will:
- Veränderungen werden kommen
- Anzeichen sind da
- noch ( !!! ) läuft das "alte" SEO System bestens
- soweit so gut
- weiter --> besser !

Wulffy said...

Hi Tom,

danke Dir!

Es sind weitere Veränderungen eingetreten, die Google, ich sag einmal, getarnt hat, so dass mit Sicherheit nicht nur ich darauf reingefallen bin.

Andererseits berichten seit Ende August einige SEO-Seiten über die Phänomene, über die ich Mitte August schrieb.

Die Gegner beginnen zu zweifeln. Die Linkverkäufer arbeiten unverändert weiter. Ein Link von einer Website ist, und ich sage es schon wieder, nahezu wertlos, um eine Seite nach oben zu bringen.

Ein Link von einer Web 2.0-Seite (Social Bookmarking, Blog, Forum...) ist Gold wert und verhilft dem ein oder anderen Keyword, und das ist tatsächlich eingetreten, bereits nach Minuten (!) in den SERPs zu steigen. Der Supplemental Index ist über den Main Web Index gestellt. Ich hätte nie geglaubt, dass der "schlafende Hund" nur so getan hat, als würde er schlafen.

Es wird noch lange dauern bis vielleicht auch nur ein Drittel der SEOs es merken hat wollen. Erst dann, wenn die Websites großer Konzerne kaum mehr auffindbar sein werden und tausende Euro teure Workshops im Nachhinein keine funktionierende Hilfestellung mehr geben konnten.

Beste Grüße,
Wulffy

Wulffy said...

Diese Blogpost wurde heute von mir überarbeitet und ergänzt. Es empfiehlt sich, diese nochmals durchzuarbeiten.

CleverClogs said...

Hallo, ich habe drei Tools "großer" SEOs getestet und auch selber nachgerechnet. Da sind mehrere dutzend Prozent Differenz drin. Merkwürdig oder?

Nachzulesen unter http://www.clever-clogs.de/blog/2008/05/23/vergleich-dreier-tools-zum-messen-der-keyworddichte/

Maik said...

@ wulffy:

Hast du ein Beispiel welches das belegt? Ich habe arbeite auch des öfteren mit Social Bookmarks, auch in weniger umkämpften Bereichen. Aber von solchen Ergebnissen kann ich nicht berichten.

Wulffy said...

@CleverClogs: Tja, so ist es. Diese Keywordtools sind reine Spekulation. Vielleicht auch ein SEO-Mythos. Die Keyworddichte als auch weitere Keywordfaktoren im Text einer Seite haben nahezu keine Relevanz bei SEO mehr, wenn nicht sogar überhaupt keine.

Wulffy said...

@Maik: Die "große Testphase" von Google wurde Ende 2007 beendet. Backlinks von Social Bookmarking-Seiten sind immer weniger wert und die "alten Zeiten" sind wieder zurückgekommen, in denen Backlinks von Websites (und Blogs) wertvoller waren.

Social Bookmarking geht dem Ende zu und wird vielleicht noch in diesem Jahr aussterben, zumindest was den Einfluss auf die Positionierung in den SERPs betrifft.

Dennoch gibt es derzeit weiterhin Seiten wie Mister Wong, die großen Einfluss auf die Positionierung nehmen, sich jedoch eher selbst mit der besseren Positionierung brüsten, somit die Daten/Keywords der gebookmarkten Websites und Blogs dazu verwenden, um selbst auf die ersten Plätze zu gelangen.

Maik said...

@wulffy:
genau darauf wollte ich hinaus. Für Linkaufbau in umämpften Bereichen nützen diese Backlinks nur sehr wenig, es sei denn über eines dieser Portale kommen direkt Besucher. In den Serps kann ich da allerdings nur für weniger umkämpfte Begriffe, wenn überhaupt etwas feststellen.

Zur Keyworddichte:
Ich bin der Meinung das diese schon noch zählt um Relevanz darzustellen. Allerdings auch nur direkt. Sobald ein Konkurent mit Backlinks pusht ist die Dichte ziemlich egal.

Wulffy said...

Maik, danke für Deinen erneuten Kommentar. Ich kann dem nichts hinzufügen. Sehr gut! ;-)