Es erfolgte keine Abstrafung durch Google und auch keine Umstellung des Algorithmus'. Was geschah wirklich?

Vor zwei Tagen informierte der GoogleWatchBlog mit Ändert Google Ranking-Algorithmus? über ein Gerücht, dass Google angeblich den Ranking-Algorithmus ändern würde. Google stellte seinen Algorithmus aber bereits Anfang August 2007 um, fuhr dann für ca. 4 Wochen einen Test, der kurz unterbrochen wurde und seitdem fortgesetzt wird. Dieses kannst Du in diesem Blog nachlesen.

Am 15. August 2007 warnte ich nicht nur Webmaster und Linkverkäufer, sondern auch SEOs, alle künstlichen Links loszuwerden: SEO Web 2.0 - Haben Websites bei Google noch Chancen?

Vor drei Tagen hatte ich mich zu dem Thema "Abstrafung durch Google" mit Abstrafung von Linkverkäufern durch Google geäußert.

Auch die renommierte Presse sprang sofort auf das Thema an, ohne einen einzigen Augenblick darüber nachzudenken und schrieb ab, was andere zuvor produzierten: Google-Strafaktion wegen Linktausch

Google hat niemanden abgestraft
Google ging weitaus intelligenter vor, als man es hätte ahnen können. Es wurden keine Seiten, auch keine Linkverkäufer, abgestraft. Auch nicht trigami. - Weder manuell noch automatisiert. Die platzierten künstlichen Links haben einfach nur keinen Wert mehr.

Kay Oberbeck, Google-Kommunikationschef für Deutschland, Österreich und die Schweiz, nahm nicht ein einziges Wort von Abstrafung in den Mund, es wurde ihm jedoch hinein interpretiert, z. B. Google räumt Änderungen beim Pagerank ein. Es ist tatsächlich so, dass die Folgen durch die PageRank-"Senkung" nicht nur gering sind, sondern gleich Null.

Der PageRank verändert sich seit 2004 kontinuierlich. Sichtbar wird der PageRank über die PageRank-Anzeige in der Google Toolbar, die jedoch nicht sehr häufig upgedated wird. Das aktuelle Google Toolbar PageRank-Update sorgte lediglich dafür, dass die von Google bereits kontinuierlich durchgeführten Veränderungen der Relevanz in der PageRank-Anzeige sichtbar wurden. (Matt Cutts: What’s an update?)

Somit lässt sich zusammenfassend festhalten:
- keine Seite hat dadurch an Relevanz verloren oder gewonnen
- keine Position in den SERPs hat sich dadurch verändert
- keine Seite erfuhr dadurch einen Rückgang der
  Besucherzahlen


Warum niemand abgestraft wurde
Die Linkstrukturen im Internet verändern sich kontinuierlich. Links aus dem Web 1.0 (von Websites) verloren Anfang August 2007 an jeglichem Wert. Dennoch wurde kräftig weitergemacht und Linkhandel betrieben... Leider war das bereits zu diesem Zeitpunkt herausgeworfenes Geld.

Der PageRank-Algorithmus arbeitet nach dem Prinzip der eingehenden Links auf eine Seite (Website, Blog, Forum etc.). Nimmt Google nun die Links aus dem Web 1.0 (von Websites) aus der Berechnung für den PageRank heraus, sinkt der PageRank jeder Seite mit PageRank. Da dieses einheitlich für das gesamte Internet gemacht wurde, ändert sich grundsätzlich gar nichts für die jeweilige u. a. mit Links optimierte Website. - Websites, die ihren PageRank jedoch vor allen Dingen durch andere Ranking-Faktoren erreicht hatten, gewinnen dadurch an Relevanz.

Ich gebe ein Beispiel:
Der PageRank von Die Zeit fiel zunächst von PR6 auf PR4 und blieb bei PR5 stehen.

Durch die fehlende Bewertung von eingehenden Links aus dem Web 1.0 fiel die Relevanz der Seite. Somit konnten andere Seiten oder Unterseiten mit zuvor geringerer Relevanz in den Suchergebnissen von Google über die Seite "Die Zeit" oder deren Unterseiten bei bestimmten Keywords aufsteigen.

Warum weniger PageRank nicht weniger Relevanz bedeuten muss
Der PageRank-Button ist lediglich ein Symbol, welches einen "Wert" von 1 - 10 darstellt.

Hinter dem PageRank liegen Zahlen, vereinfacht gesagt, der numerische Wert 1 als Summe für alle Seiten des gesamten Internets. ("Die Summe aller PageRanks ist 1." - Larry Page, Sergey Brin)

Es ist somit eine Zahl, die sich nicht ändert. Sie ändert sich auch dann nicht, wenn, wie es kontinuierlich der Fall ist, die Anzahl der Seiten des gesamten Internets ansteigt.

Wenn Google somit eine Neuberechnung des PageRank für alle Seiten des Internets durchführt und dabei jeweils eine große Anzahl von neuen Seiten hinzunimmt, reduziert sich der PageRank aller einzelnen Seiten des Internets. Und das ist gerade wieder eingetreten.

In einigen Blogs konnte man lesen, dass Die Zeit von PR6 auf PR4 gefallen wäre. Hierbei wurde jedoch nicht berücksichtigt, dass der Google Toolbar PageRank-Update Prozess ca. 3 - 4 Tage benötigt. Gestern konnte man überall lesen, dass das PageRank-Update begonnen hätte, dem war nicht so, da es bereits am 24.10. begann. (Erste Sichtbarkeit von Veränderungen in der Google Toolbar PageRank-Anzeige. Erste Neuberechnungen begannen deutlich früher.) Dass sich der Google Toolbar PageRank der zunächst genannten Seiten (Auflistung) als Erstes veränderte, war reiner Zufall und hatte nichts mit Linkhandel zu tun. Abschließend erhielt Die Zeit nun einen PR5. Man nennt diesen Prozess Google Dance.

Zu Beginn der Neuberechnung des Google Toolbar PageRanks (TBPR) haben alle Seiten keinen PageRank, da Google bei jedem TBPR-Update alle Seiten des Internets zunächst auf PageRank 0 setzt. Und am Ende, wie es heute der Fall ist, wurde der PageRank auf alle Seiten des Internets neu verteilt. Mehr ist nicht geschehen.

Warum sich trotz TBPR-Update nichts verändert hat
Wie bereits beschrieben, berechnet Google seit 2004 kontinuierlich den PageRank. Jeder neu hinzugekommene Link fließt unmittelbar mit in die Berechnung ein und verändert ebenso unmittelbar die Relevanz der Seite, auf die verlinkt wurde. Vor dem TBPR-Update hat z. B. eine Seite einen tatsächlichen PageRank von 3. Nach dem TBPR-Update hat diese nichts Anderes. Die in der PageRank-Anzeige der Google Toolbar dargestellte "Veränderung" ist somit keine Veränderung, sondern nur eine Sichtbarmachung.

Warum Google weitaus intelligenter vorging, als es erwartet wurde
Es erfolgte keine Abstrafung im engeren Sinne, da diese hätte manuell für jede einzelne Seite erfolgen müssen. Der Ansatz, Links aus dem Web 1.0 (von Websites) pauschal aus den Ranking-Faktoren zu nehmen, ist weitaus pragmatischer. Somit bezieht Google diese Links nicht mehr in die Wertung mit ein.

Warum Google bereits Anfang August 2007 den Algorithmus änderte
Der Hauptgrund war die mangelhafte Aktualität der Suchergebnisse, die durch den bisherigen PageRank-Algorithmus verursacht wurde. Details hierzu kann man in diesem Blog nachlesen. (siehe Menü links unter SEO Web 2.0)

Der größte Nachteil des bisherigen PageRank-Algorithmus' war, dass er alt eingessene Websites mit hoher Anzahl von eingehenden Links bevorzugte, unabhängig davon, ob sie aktuelle Informationen enthielten. Neuere Seiten, wie z. B. Blogs, aber auch Websites, hatten überhaupt keine Chance. Selbst wenn sie sehr gut waren und aktuell, wurden sie nicht gefunden. Auch weil sie keine oder wenige Links hatten.

Beispiel: Eine neue Nachrichtenseite hätte mit aktuellsten Nachrichten keine Chance gehabt gefunden zu werden. Dieses wäre fatal. Lediglich die großen, renommierten Nachrichtenseiten konnten mit neuen Nachrichten Aufmerksamkeit erregen. Das hat sich nun geändert und aus der Testphase wurde Realität.

Quellenangaben:
"The anatomy of a large-scale hypertextual Web search engine"
Sergey Brin and Lawrence Page (1998)

Google PageRank
Matt Cutts: What’s an update?




36 comments:

datenschmutz said...

Meine Beobachtungen bestätigen deine Vermutungen bis zu einem hohen Grad; was ich allerdings nicht verstehen: du schreibst, Links von Websites werden nicht mehr gewertet... meinst du statische Sites? Oder Kataloge? Irgendwelche Links muss Google ja hernehmen für den PR, und woher, wenn nicht von "Websites"?

Wulffy said...

Hallo! Ich meine mit Websites aus dem Web 1.0 alle Seiten, die keine sozialen Kontakte ermöglichen. Unabhängig von der Art der Programmierung und Verwendung.

Web 2.0-Seiten sind alle Seiten, die soziale Kontakte ermöglichen. Also eine Interaktion mit dem Besucher. Dazu gehören Funktionen wie Social Bookmarking (Bewertung), Kommentarfunktion, Umfrage/Voting, Diskussionsforum, Darstellung von Interessen anderer Besucher, die das gleiche Interesse des aktuellen Besuchers hatten etc.

Aktuell finde ich die Diskussion um YouTube interessant. YouTube hat eine Unzahl von Links aus dem Web 1.0, vor allen Dingen aus der Zeit, bevor es von Google übernommen wurde. Diese fielen nun aus der Bewertung des PageRanks heraus.

Google verwendet Links aus dem Web 2.0, u. a. von Blogs, Social Bookmarking und Social Networking Communities etc.

Bitte bedenke, dass das TBPR-Update lediglich sichtbar macht, was sich längst verändert hatte.

Starsky said...

Hallo Wulffy,

danke für deinen - wieder mal - sehr interessanten Beitrag! Ich glaube allerdings nicht, dass Links aus dem Web 1.0 gar nicht mehr in die Berechnung des Page Ranks einfließen, sondern dass diese Links nur drastisch entwertet wurden.

Der neue Page Rank von YouTube stimmt mich jedoch nachdenklich: YouTube hat nicht nur viele Links von klassischen Websites, sondern extrem viele Links gerade aus dem Web 2.0. Und zwar *deutlich* mehr, als unsere beiden Blogs zusammen. ;-) Somit vermute ich, dass es entweder 1) bei dem momentan angezeigten 3er nicht bleibt, 2) der angezeigte PR nur noch eine Farce ist, 3) etwas schief lief oder 4) doch manuell eingegriffen wurde.

Da jedoch (wie du korrekt anmerktest) keine negative Veränderung des Traffics bei betroffenen Seiten zu beobachten ist - weder zum Zeitpunkt der Berechnung des tatsächlichen, noch des sichtbaren PR -, scheint der Page Rank für das Ranking einer Seite ohnehin insgesamt mächtig an Bedeutung verloren zu haben. Wobei es natürlich auch sein kann, dass solche Veränderungen doch noch eintreten.

Es bleibt jedenfalls spannend!

Viele Grüße

Starsky

Marcus said...

Hallo Wolfgang,
ich finden deinen Beitrag ziemlich daneben. Du stellst vieles als Fakten dar was erraten und oftmals falsch ist! "Links aus dem Web 1.0 (von Websites) verloren Anfang August 2007 an jeglichem Wert" ist ja wohl dermaßen Unsinn, da könnte man glauben dein Post wäre vom 1. April.

Es fiel mir unglaublich schwer den Beitrag bis zum Schluss zu lesen, da er wirklich nichts mit der Realität zu tun hat. Du widersprichst dir doch ständig selbst. Beispiel: "Pagerank wurde für das gesamte Internet neu berechnet" zu "Wie bereits beschrieben, berechnet Google seit 2004 kontinuierlich den PageRank".

Schreib wenigstens über deinen Blog "Vermutung" oder "Eigene Meinung", denn sonst glauben viele das was in deinem Beitrag steht.

Wulffy said...

Hallo Starsky, danke! Links aus dem Web 1.0 werden weiterhin erfasst. Das ist definitiv. Inwieweit sie mit in die Berechnung des PageRanks einfließen, kann niemand sagen. Es ist aber auch unwichtig, da sie, wenn sie überhaupt noch einen Einfluss hätten, so gut wie nichts, eher nichts, ausrichten könnten.

Der PageRank hat schon seit vielen Monaten kaum bedeuten gehabt. Jetzt zählt vor allen Dingen die Aktualität und, aus meiner Sicht, das Alter der Domain. Mit H2-Tags kann man auch noch einiges ausrichten und... mit Einzigartigkeit (Du hast eine Seite mit 100 Unterseiten. Schreibst nur auf einer einzigen Seiten etwas zu einem Thema und Du hast die besten Chancen auf Platz 1 der SERPs zu gelangen.) Das hat wohl etwas mit Nachrichtenseiten zu tun, denn die kommen nur so nach oben.

Beste Grüße,
Wulffy

Wulffy said...

Hallo Marcus, danke für Deinen Kommentar. Sicherlich ist das Thema ein Thema, mit dem man sich ausgiebiger beschäftigten muss und das auch etwas Konzentration abverlangt.

Das, was ich geschrieben habe, kannst Du fast vollständig in den angegebenen Quellen nachlesen. Es ist also nicht erraten. Das, was nicht in den Quellen steht, habe ich mit zahlreichen Tests ermittelt. Tests, die kontinuierlich durchgeführt wurden.

Wenn Du meine Ausarbeitung noch einmal mit Konzentration lesen würdest, wirst Du entdecken, dass ich mir nicht widerspreche.

Du wirfst die kontinuierliche Aktualisierung des PageRanks mit der Neuberechnung des Google Toolbar-PageRanks durcheinander. Daher hast Du es nicht verstehen können.

Eine Kennzeichnung mit "Vermutung" oder "Eigene Meinung" halte ich für unangebracht, da ich keinen Grund sehe.

Beste Grüße,
Wulffy

Jens said...

Sorry, das Web war aber schon immer 2.0 Fangen wir bei Usenet an, gehen über Foren und Gästebüchern bis heute, wo Web 2.0 bedeutet darüber ein sich spiegelndes Logo einzubauen...

Google unterscheidet nicht in Web 1.0 und Web 2.0, da Web 2.0 für eine Idee steht, nicht für bestimmte Websits. Und gerade Web 2.0-Seiten wie Wong sind doch mal Spam-Seiten ohne Beispiel...

Ich denke, diese Post ist unbeschreiblich schlecht. Schau Dir am T-Online an, PR von 7 steht und noch Web 1.0iger kann man ja nicht mehr sein...

IMHO solltest Du wirklich ganz groß "Ich rate mir die Welt wie Sie mir gefällt" über diesen Beitrag schreiben. Und das der PR der Toolbar natürlich nicht aktuell ist, ist wohl jedem klar.

Basti said...

Hallo Wolfgang,

deine Annahme mit den Web 1.0 Links ist wirklich totaler Unsinn. Eine meiner Seite hat nahezu ausschließlich solche "Web 1.0"-Links und der PR dieser Seite bildet sich daraus. Es ist völliger Quatsch, dass "solche" Links "entwertet" wurden. Das Netz besteht bis zum heutigen Tage zum Großteil aus Links, die keine wie du es sagst "soziale Kontakte" erlauben. Ich finde schon die Unterscheidung sehr fragwürdig.

Außerdem bin ich ebenfalls der Meinung, dass es schon eine Abstrafung ist. Sicher wird das Wort bei Google niemand in den Mund nehmen. Wie wir aus der Politik gewohnt sind reden die auch um den heißen Brei. Es ist meiner Meinung nach eine Abstrafung, weil unnatütliche Linkstrukturen nicht ohne Grund entstehen und meist ein Ziel dahinter steht. Und das nun diese Links wertlos sind ist schon eine Strafe für Beitreiber solcher Netzwerke, da nicht selten genug monetäre Interesse dahinter stehen.
Das soll keine Wertung dieser Abstrafung sein. Manche finden es gut und manche schlecht.

Das Google ständig am PR-Algo schraubt ist doch eh kein Geheimnis. Es ist doch wohl klar, das Medien ihre Inhalte möglichst wirksam präsentieren wollen. Da muss schon eine möglichst dramatische Betitelung her. Ist doch nichts Neues, dass aus einer Mücke eine Elefant wird.

Vergessen sollte man bei dieser ganzen Aktion nicht, dass Google die eigenen Werbeformen erheblich stärkt. Viele werden zum weniger rentablen AdSense zurückkehren, um zu retten, was zu retten ist.

Und in meinen Augen ist die ganze Abwertungswelle völlig sinnlos, solange das keine Auswirkungen auf das Ranking hat, denn so würden nur Links mit niedigerem PR wertvoller werden. Auf Linkverkauf hätte das ohne Auswirkungen auf Ranking keine Auswirkungen. Beim Ranking konnte ich nichts wirklich Spannendes beobachten.

Bojeonline.de said...

[manueller Trackback]
Knapp zusammengefaßt könnte ich meine Meinung etwa so auf den Punkt bringen:
Der Pagerank ist ein Schnuller für SEOs. Es beruhigt ungemein darauf zu lutschen und macht glücklich. In der Regel wächst er mit und je größer, desto schöner das Vergnügen. ...

datenschmutz said...

Hm... was allerdings stark gegen deine Theorie spricht, ist die tatsache, dass mein Blog, das so gut wie nur BLs von anderen Blogs hat, von 5 auf 3 abgewertet wurde.

dimizu said...

Ich finde deinen Artikel total super. Deine Aussagen zum PageRank sind für mich anhand eigener kürzlich durchgeführten Analysen an einigen Domains sehr gut nachvollziehbar. Ich kann es unterschrieben! Nur bei deiner Aussage: "WEB 1.0 Links bezieht Google nicht mehr in die Wertung ein" da bin ich mir etwas unsicher.

1) Was meinst du genau mit Wertung? PageRank oder Position in den SERPs?

Wenn du PageRank (was ja wenig mit Position in den SERPs zu tun hat) meinst, dann erklärt das so einiges bei meinen Tests.

Wenn du aber Position in den SERPs meinst, dann finde ich das irgendwie unlogisch. Warum sollten Links von Web 2.0 Seiten mehr Gewicht haben als Links von Web 1.0 Seiten. Das wäre wohl kontraproduktiv für Google & Co, da es für den braven Webmaster ja ziemlich einfacher ist sich Web 2.0 Backlinks zu beschaffen als Web 1.0 Backlinks. Ein Link von einer Web 1.0 Seite der nicht gekauft ist wird wohl hoffentlich mehr Qualität und somit Gewicht haben als ein schnell besorgter Backlink einer Web 2.0 Seite? (Mit bravem Webmaster meine ich einen Webmaster der inhaltlichen sinnvollen Backlinks erzeugt um eine sinnvolle Vernetzung des Internets zu erreichen ohne dabei in erster Linie an Profit zu denken). Es kann ja hoffentlich nicht sein, dass der Backlink den ich mir z.B. mit diesen Kommentar schaffe mehr Wert hat als ein Backlink in einer statischen erfolgreichen inhaltlich passenden Seite oder?

Das käme ja einem Aufruf das Web 2.0 vollzuspammen gleich... Das will ich mal nicht hoffen...

trenz said...

Interessanter Artikel wulffy. Wie würdest du dir denn eine Strategie vorstellen, das Web 2.0 als SEO besser zu nutzen. Insbesondere im Bezug auf den deutschsprachigen Raum.

Wulffy said...

Jens, danke für den Kommentar. Das Web 2.0 ist also ein spiegelndes Logo. Und Du meinst also, Google könnte keine spiegelnden Logos erkennen? ... Puuuh.

Google erkennt z. B. Javascript. Meinst Du nicht, dass Google auch Elemente wie Social Bookmarking Buttons, Kommentarfunktion, Nachrichtenseiten usw. erkennt?

Mister-Wong.de ist Deiner Meinung nach eine Spam-Seite. Ok. Jeder mag eine Meinung haben dürfen. Das ist Deine. Ich denke, Mister Wong wird bald nicht mehr existieren. Nofollow Mister Wong.

Es wird Dich überraschen, Jens, aber www.t-online.de ist eine Web 2.0-Seite sondergleichen. Ich werde diese jetzt nicht für Dich analysieren, aber Dir gerne ein paar Hinweise geben, damit Du nicht solange suchen musst. T-Online spiegelt Mister-Wong. T-Online veröffentlicht neueste Nachrichten. T-Online hat Nachrichten-Foren. Den Rest musst Du schon selbst herausfinden.

Komisch, dass ständig jemand will, dass ich irgendeinen Unfug über meinen Beitrag schreibe.

Beste Grüße,
Wulffy

Wulffy said...

Hallo Basti, danke für Deinen Kommentar! Alle Web 1.0-Links vor 1. August 2007 hatten noch eine starke Wirkung. Dem ist jetzt nicht mehr so. Du solltest Deine Aussage einmal anhand einiger Seiten auf den Topplätzen der SERPs prüfen. Wieviele Seiten davon haben keine Web 2.0-Elemente? Also z. B. auch keine eingehenden Links von Blogs usw. Denn Links aus Blogs führen zur Aufwertung. Wußtest Du, dass diese Post von jedem neuen Kommentar in den SERPs nach oben getrieben wird, insofern nicht andere Faktoren dagegen sprechen? (Ich möchte nicht meine alten Posts wiederholen, deswegen so kurz angedeutet.)

ES IST KEINE ABSTRAFUNG, weil der PageRank des gesamten Webs 1 beträgt, oder auch 100%. 100% kann nie mehr werden und in diesem Fall auch nicht weniger. Darauf beruht der PageRank-Algorithmus. Alle Seiten mit PageRank wurden einheitlich abgewertet. Die Seiten, die aufgewertet wurden, wurden durch Links aus dem Web 2.0, also z. B. von Blogs und Social Bookmarking, aufgewertet.

Falls ich irgendwo in dieser Post etwas von Geheimnis geschrieben hätte, würde ich Dich verstehen. Das Problem ist, dass diese News über Abstrafung durch Google zu einem absoluten Hype geworden ist. Wenn selbst die renommierte Presse über diesen Unfug schreibt, dann muss jemand etwas dagegen tun.

Auch die Nachricht, dass Google die eigenen Werbeformen erheblich stärkt, ist ein Hype. Denke doch bitte einmal selbst darüber nach, bevor Du das von Dir gibst, was Du gelesen hast.

Es wird Dir nicht gefallen, aber Links mit KEINEM PR sind die wertvollsten Links. Denn darum geht es sich. Aktualität. Und Aktualität hat in fast allen Fällen keinen PR.

Ich merke aber, dass Du schon viel verstanden hast. Und das freut mich! Denn kein einziger Linkverkäufer ist abgestraft wurden. Es sei denn, dass eine Veränderung von z. B. PR7 auf PR3 eine Abstrafung wäre. Ist sie aber nicht mehr. Das war einmal. Ob PR10 oder PR0, ist kein Unterschied. Und ich setze ein Blogposting ohne PR über eine Seite einer PR10-Seite in den SERPs. In zumindest fast allen Fällen, dann nämlich, wenn sie nicht über aktuelle Ranking-Faktoren gestärkt wurde und nicht schon Jahre alt ist.

Dein Kommentar hat mir Spass gemacht. Nochmals vielen Dank!

Beste Grüße,
Wulffy

Wulffy said...

Vielen Danke, Boje! Trackback wird hier noch integriert werden.

Schöne Formulierung!

Die Zeiten sind allerdings vorbei. Ob großer oder kleiner PageRank, es spielt keine Rolle mehr.

Wulffy said...

datenschmutz, wenn Du meine Post noch einmal lesen würdest bitte. Dein Blog wurde nicht von 5 auf 3 abgewertet, sondern erhielt nun einen PR3. Verstehe doch bitte. Es gibt nur einen weltweiten PageRank von 1. 1 = 100%. 1 Mio. Seiten teilen sich 100%. Dann kommen 200.000 weitere Seiten hinzu. Und nun teilen sich 1,2 Mio. Seiten diesen PageRank von 1. Also von 100%. Dieses führt dazu, dass Seiten weniger PR erhalten, damit andere Seiten, z. B. PR0-Seiten, PageRank erhalten können. Im Ergebnis ist aber der PR wertlos für die Positionierung Deiner Keywords in den SERPs.

Wulffy said...

dimizu, danke Dir ganz herzlich! Bevor ich Deinen Kommentar überhaupt gelesen habe, bin ich erst einmal an Deinem Weblog hängen geblieben. Wandertipps, Fotos, Internet. Du hast es sehr gut verstanden, was zu machen ist. Wirklich klasse gemacht! Ich kam mir vor, wie im Urlaub (den ich auch bald brauche), als ich las, was Du in Deinem Weblog geschrieben hast. Ja, ich habe nun Lust nach Kurtatsch zu gehen! Aber auch die Top 10 zur Suchmaschinenoptimierung ist vorbildlich. Du sagst sogar mehr als ich. Ich will ja auch nicht immer alles verraten.

Kommen wir zum Thema. Ich freue mich, dass endlich jemand kommentiert, der selbst getestet hat, bevor er kritisiert. Denn alle Kritiker, die ich bisher hatte und die ich dazu bewegen konnte, selbst zu testen, sind nun unendlich begeistert und schmunzeln nun über die anderen. Zur Zeit gibt es wirklich noch eine Menge zu schmunzeln...

Ich meine PageRank UND Position in den SERPs.

Links von Web 2.0-Seiten haben mehr Relevanz, weil sie AKTUELLER sind. Das ist keineswegs kontraproduktiver für Google, da Google auf dem Weg zum Web 3.0 (siehe zurückliegende Posts von mir) die aktuellste Suchmaschine "aller Zeiten" werden wird. Die Gedanken, die dahinter stehen, sind natürlich etwas umfangreicher und würden diesen Kommentar sprengen. Soziale Netzwerke. Informationen (über jeden Menschen). Zusammenfluss. Auswertung. Kommerzielle Nutzung. Wertschöpfung.

Ein Link von einer Web 1.0-Seite hat keinen Wert mehr. Das war die einzige Möglichkeit, zumindest zurückliegende "künstliche" Links pauschal sterben zu lassen. Neue "künstliche" Links aus dem Web 2.0 sind schon lange vorhanden.

Natürlich ist es so seit Anfang August und wird so sein, dass man das Web 2.0, so wie es in USA geschah und geschieht, zu seinem persönlichen Vorteil zweckentfremden kann. Ein Link aus einem Blog ist unendlich wertvoll. (ein einzelner aber nur für einige Tage) Bitte arbeite meine zurückliegenden Postings durch.

Ein "Backlink" von einem Blog auf einen Blog oder auch auf eine Web 1.0-Website ist GOLD wert. Google nutzt derzeit bereits einen Mechanismus, der die Relevanz dieses Backlinks aus einem Blog etwas kontrolliert und einschränkt. Ist er von "themenrelevantem" Text umgeben, ist er wertvoll. Steht er frei von Text, ist er NICHT wertvoll. Ein Beispiel, welches ich noch nicht in meinem Blog erwähnt habe: Verlinke irgendwo von einer Seite ein Keyword (Ankertext) zu einer anderen Seite und setze die Verlinkung in H2-Tags. Vorher und nachher Absatz. Also freistehend. Sie bringt wenig bis nichts. Setze das ganze als tatsächliche Überschrift vor einen beginnenden Text und... sei überrascht!

Ich bin absolut begeistert, nur nicht davon, dass Du Recht darin hast, dass die Spammer nun Datenmüll bis in die Milchstraße produzieren werden. Momentan ist das Web in Bezug auf Google unglaublich manipulierbar. Das geht soweit, dass man, wenn man sich bei z. B. 9 SB-Diensten bookmarkt, mit seiner Seite und den 9 Diensten ggf. alle anderen aus der Top 10 der SERPs mit einem Keyword verdrängen kann.

Schöner Kommentar von Dir! Dafür mache ich das hier. So macht es Spass!

Wulffy said...

trenz, vielen Dank! Dir ist sicherlich bewusst, dass eine Strategie eine umfangreiche Ausarbeitung darstellt und projektbezogen erfolgen muss. Die Prinzipien sind dabei natürlich die gleichen. Ich kann Dir keine Antwort dazu in einem Kommentar geben. Dazu müsste ich mehr von diesem Projekt von Dir wissen.

Vieles habe ich in diesem Blog schon geschrieben. Vieles werde ich noch schreiben. Und Weniges behalte ich für mich.

Starsky said...

Hallo Wulffy,

jetzt ist Vermutung Nr. 1) eingetreten: YouTube ist von 3 auf 8. Vielleicht bewegen sich andere Kandidaten ja auch noch.

Viele Grüße

Starsky

dimizu said...

Jo des kon i verstean und in Gedonkn nochvollziachn (Übersetzung für nicht Traminer bzw. nicht Südtiroler: Ja das kann ich verstehen und gedanklich nachvollziehen ;-). Hut ab, scharfsinnig und sehr gut überlegt. Da wird nix helfen, ich werde mir deine Posts wohl alle reinziehen müssen. Du hast nun einen konstanten Leser mehr. Blogroll kommst du auch rein, damit vielleicht auch der eine oder andere Südtiroler auf dich aufmerksam wird.

(Ich konnte es mir einfach nicht verkneifen zwei Links unterzubringen. Bitte entferne Sie einfach, wenn du sie nicht im Kommentar haben möchtest)

tumrick said...

ich stimmer Marcus zu. Denke es ist einiges aus der Luft gegriffen!
Meine Ur-Projekte aus der WEB 1.0 Welt mit immens vielen WEB 1.0 Links (bescheurtes Wort!) sind immer noch das wo sie vorher waren. Sei es in der Position sowie im PR.
Das liegt daran, daß ich mir nur wenige saubere Links gekauft habe sowie Google meine SEO-Tätigkeit nicht auf die Nase binde (Stichwort Footer-links etc..)

Juicy said...

Das ist bis jetzt der sinnvollste Kommentar/Beitrag zum Thema Pagerank in den letzten Tage. Vielen Dank dafür.

Wulffy said...

Starsky, das TBPR-Update läuft auch noch. Auch ich dachte, dass es beendet wäre. Dann bin ich erstaunt, dass YouTube so dermaßen viele Links von Blogs und Social Media hat.

Wulffy said...

dimizu, vielen Dank! Freut mich sehr! Ist schon Ok.!

Wulffy said...

Kommentar von Anonym vom 29.10.2007, 12:55 Uhr, abgelehnt. Ohne Beleidigung, Angriff und ohne Aggression gibts auch eine zweite Chance.

Wulffy said...

@tumrick: Vielleicht hast Du ja schon meine darauffolgende Post gelesen: Danny Sullivan antwortete mir zum Thema TBPR-Update und angeblicher Abstrafung durch Google (wegen dem aus der Luft gegriffen).

Deine Ur-Projekte aus der Web 1.0-Welt mit immens vielen Web 1.0-Links sind deswegen immer noch da, wo sie vorher waren, weil alle Deine eingehenden Links aus dem Web 1.0 vor dem 1. August gewertet wurden. Links danach haben, nach meinigen bisherigen Tests, nur noch eine extrem kurze Lebensdauer von ca. 7 Tagen und keine große Wirkung. Danach helfen sie nicht mehr. Gegen Footer-Links spricht nichts, außer dass sie keine Wirkung mehr haben. Für Google gilt nun, und das hat sich auch nur in Bezug auf Links erweitert, alles, was im oberen Bereich der Seite steht für wichtig und beeinflussend. Je weiter man im Quelltext nach unten geht, desto mehr verliert es an Relevanz. Interessante Möglichkeit, Footer-Links zu entwerten.

Wulffy said...

@Juicy: Vielen Dank!

Der Kopfschüttler said...

Kommentar ursprünglich vom 30. Oktober 2007 08:01. Kommentator fand sich unheimlich lustig und originell, da er einen fehlerhaften Link zu diesem Blog hinter seine Identität legte:
http wulffy.blogspot.com/2007/10/www.google.de, dennoch möchte ich ihm seine Meinung nicht verwehren:

"Lieber Wulffy,
ich glaube, Du hast nicht nur den Algorithmus der Pagerank-Berechnung (die im übrigen nicht bei Null sondern eins startet) nicht verstanden, auch andere Dinge bringst Du gehörig durcheinander. Veränderungen in der Toolbar-PR Anzeige nennt man z. B. NICHT Google-Dance. Diesen gibt es übrigens nach dem Google-Update Fritz in dieser Form nicht mehr.

Auch neu hinzugekommene Seiten oder Sites haben keinen zwangsweise sinkenden Einfluss auf den PR. Das ist völliger Unsinn und zeugt nur davon, dass man in Mathe in der Schule entweder nicht aufgepasst hat oder zu faul war, den Originalbeitrag von Brin und Page zu lesen!

Zauberhaft finde ich, wie Du Insiderwissen beschreibst (woher?) bzw. so tust, in dem Du das als Fakten hinstellst.

Zuletzt ist die Behauptung, Links aus dem Web 1.0 würden nicht mehr gewertet. Statt dessen die aus Web 2.0. Dass dies -trotz des vielen Lobes für den Beitrag- die dümmste Behauptung ist, mag jeder nachvollziehen, dessen (gut gelesener) Blog ebenfalls unverändert rankt.

Ja - die Rankings haben sich nicht verändert. Noch nicht. Das ist bei PR-Updates auch in der Vergangenheit noch nie passiert. Als "Spezialist" müsstest Du das aber wissen, statt mit falschen Schlussfolgerungen hier Mr. Know-it-all zu spielen.

Wulffy said...

@Der Kopfschüttler: Lieber Kopfschüttler, ich meine, dass Dein Kommentar dadurch entstanden ist, dass ich nicht für alle verständlich schreiben kann. Zahlreiche „Untererklärungen“ würden den Textfluss im Posting stark behindern. Du hast alles mächtig und verwirrend in Deinem Kommentar durcheinander gewürfelt. Absicht?

Dass die PageRank-Berechnung bei Null beginnt, sollte jedem klar sein. Ich hatte geschrieben: "Der PageRank-Button ist lediglich ein Symbol, welches einen "Wert" von 1 - 10 darstellt.", somit nicht geschrieben, wie Du glaubtest, dass die PageRank-Berechnung von 1 - 10 geht.

Aber warum habe ich geschrieben: "Von 1 - 10"? Null steht für „kein Wert“, Nichts, Falsch oder Aus, oder auch wertlos bzw. Wertlosigkeit. Ob man nun PageRank 0 (PR0) als definierten PageRank bezeichnen kann, darf man in Frage stellen. Ein PageRank von 0 ist kein PageRank. Ein PageRank größer 0 entspricht immer PR1, da kein TB-PageRank 0,5 existiert. Nehmen wir ein Beispiel aus der Schule. 0 ist keine Note. Eine Note ist definiert mit einer Skala von 1 – 6. Wäre 0 eine Note, hätte sie einerseits die höchste Bewertung, demnach wäre 0 größer 1, da 1 die Bestnote darstellt. 0 ist aber kleiner 1. Aus rein mathematischer Sicht ist Null auch nicht in die Bewertung aufnehmbar, da sonst ein Durchschnittswert nicht mehr ermittelt werden könnte. (Notendurchschnitt) - In der Politik könnte man 0 als Enthaltung werten. - Eine noch nicht erfolgte Beurteilung ist demnach eine Enthaltung, die keinem Wert entspricht. Im Fall Google auch eine Bestrafung, falls PR0 zuvor größer PR0 war. Insofern, dass sich Google bisher enthalten hat, eine Seite zu bewerten, entspricht diese Enthaltung dem PageRank 0. Fazit: Aus rein logischer Sicht ergibt sich nur eine Wertungsmöglichkeit von PR1 – PR10, da 0 keiner Wertung entspricht.

Reicht Dir das an Mathematik? Oder mehr?

Ich bitte Dich wirklich, beim nächsten Mal sorgfältiger und konzentrierter zu lesen, da ich mir nicht noch einmal eine solche Arbeit für Dich mache. Ich habe nicht geschrieben, dass man die Veränderung der Toolbar PR-Anzeige Google Dance nennt. Wie kommst Du auf so etwas? Google Dance ist das Schwanken des PageRanks zwischen den Servern während des TBPR-Updates. Ich habe es wahrscheinlich zu umständlich ausgedrückt.

Google-Update Fritz? Was meintest Du?

Ich denke, ich habe den Begriff Web 1.0 nicht spezifiziert und deswegen verstehst Du es nicht. Lies einfach meine nächste Post mit Danny Sullivan. Dann verstehst Du vielleicht. Ansonsten alle vorhergehenden Posts.

Deine Post ist die letzte dieser Art, die ich beantworte. Es steht soviel Unfug und Wirrwarr in Deiner Post, dass es Zeitverschwendung ist, diese zu beantworten. Ich habe geschrieben, dass es keine Veränderungen in den SERPs gab, weil alle geschrieben haben, DASS es Veränderungen in den SERPs gab und Rückgang der Besucherzahlen, was absoluter Unfug ist, wie Du ja selbst bestätigst.

Ich hoffe, Du kannst Dich in Zukunft mit anderen Blogs genügend beschäftigen.

Anonymous said...

Hallo Wulffy,
Klasse Post, aber:
für was ist der PR, wenn er keine Bedeutung / Auswirkung mehr hat?
Und Web 2.0 ist doch auch eine fließende unscharfe Titulierung für derzeitige Effekte, da es nicht nur News sondern auch statische alte Infos gibt, wie eine Biografie, literarischer Text, etc. die für sich stehen und weniger dem Aktualitätskriterium unterworfen werden "müssen".

Mike said...

Hallo Wulffy,

Bezüglich Deiner Aussage von Wertung von Links aus dem Web 1.0 und Web 2.0 möchte ich folgende Thesen aufstellen:

- Links von normalen Webseiten (Web 1.0) werden auch weiterhin genauso gewertet wie Links von Web 2.0 Seiten (Social Networking, Communities usw.)

- Worauf es ankommt ist die Themenrelevanz:

Wenn also eine Auto-Seite einen Link auf eine andere Auto-Seite setzt, warum soll das dann nicht gewertet bzw. schlechter bewertet werden als ein Link von einer Web 2.0 Seite?

Was nicht gewertet oder schlechter gewertet wird ist, wenn überhaupt keine Themenrelevanz vorlieget. Beispielweise wenn eine Autoseite im Footer Links vermietet und dann auf themenfremde Seiten wie Klingeltöne, Vi*gra, Diätpillen usw. linkt.

So meine Vermutungen. Ich glaube nicht, dass Links von Web 2.0 Seiten besser gewertet werden als "normale" Links.

Wulffy said...

Hi, der PageRank ist Baldrian für die Masse der Webmaster und "SEOs", die einfach nicht verstehen will, dass der in der Google Toolbar angezeigte PR wertlos ist.

Web 2.0 ist klar definiert, sobald man sich damit längere Zeit beschäftigt. Dass dabei auch statische Elemente eingesetzt werden, ist unumgänglich. Web 2.0 ist kein Effekt, sondern die Definition von Social Media. Auch statische Elemente werden mit dynamischen Elementen wieder aktuell.

Wulffy said...

Mike, danke für Deinen Kommentar.

Meine Meinung:
Links von normalen Websites werden nicht gewertet. Überhaupt werden statische Links, auch aus Blogs, nicht mehr gewertet (Links, die außerhalb der Blogpost stehen).

Themenrelevanz kann von Google kaum analysiert und bewertet werden. Das ist nur ein Gerücht, was durch massive Verbreitung zu einer Art von "Wahrheit" wurde.

Wenn eine Autoseite auf eine andere Autoseite verlinkt, hat es genau den gleichen Wert als würde eine Hundeseite auf eine Autoseite verlinken. Nämlich keinen.

Links im Footer werden nicht bewertet, da Google keine ausgehenden Links im unteren Bereich des Quelltextes mehr bewertet. Egal, welche dort stehen.

Fassungslos said...

Lieber Wulffy,
fassungslos bin ich nach dem Lesen deines Beitrags und all deiner Antworten.
Eines muss man anerkennen: Du nimmst dir viel Zeit, um auf alle Kommentare einzugehen.
Die Art, wie du das bei negativen Kommentaren von oben herab tust, ist allerdings unsäglich - und um so peinlicher, als du berechtigte Hinweise deiner Leser selbst nicht verstehst und erneut seitenweise Unsinn schreibst.
Ich würde dir dringend raten, dein vielleicht ja erfolgreiches SEO im stillen Kämmerlein weiterzubetreiben und den Blog einzustellen. Wer nämlich so schreibt, dass es offensichtlich für 80 % der Leser wie Unsinn klingt, sollte die Konsequenz ziehen: nicht mehr weiterschreiben, um nicht noch mehr Leute zu verwirren.

Wulffy said...

Mein lieber Fassungslos,

ich habe einige Freunde und ein paar mehr Bekannte, die die von mir genannten Strategien nutzen. Von denen, mit denen ich regelmäßig kommuniziere, weiß ich, dass sie mit den von ihnen definierten Keywords kontinuierlich auf den ersten Plätzen stehen. Dadurch, dass sie meine Tipps nutzen.

Einige haben sich einen Spass daraus gemacht, einen neuen Blog anzulegen, einen Artikel hineinzuschreiben und in den nächsten Tagen mit definierten Keywords auf Platz 1 zu stehen. AdSense lohnt sich dann richtig.

Sicherlich mache ich auch Fehler. Ich würde nie das Gegenteil behaupten, aber unter dem Strich zählt das Ergebnis. Und das ist einfach traumhaft gut. Einige von denen, die ich kenne, haben z. B. ihre regelmäßigen AdSense-Einnahmen um Faktor 15 erhöht. Wir sprechen von 30 Dollar am Tag. Und das bei Seiten, die einmal aufgesetzt, fast keine Arbeit mehr machen. Selbst bei Seiten, die nur aus ein paar wenigen Unterseiten bestehen.

Ich schreibe nicht immer verständlich. Auch nicht verständlich für jeden. Oft muss man zwischen den Zeilen lesen und denken.

Jeder, der meinen Blog vollständig gelesen und verfolgt hat, ist in der Lage, seine Seiten, verglichen mit dem derzeiten Durchschnitt, so dermaßen zu optimieren, dass er Wettbewerber, die seit Monaten oder Jahren auf den ersten Plätzen standen, kurzfristig und nach Nutzung der Methoden über einige Zeit, auch mittelfristig, verdrängen kann.

Hin und wieder schreiben mich auch SEOs an, einmal sogar schon eine bekannte Agentur aus dem Ruhrgebiet, die mich angreifen und beleidigen, weil sie festgestellt hatten, dass ich meine Finger im Spiel hatte, als deren optimierte Firmenseiten von den ersten Plätzen verdrängt wurden. Und nicht durch BlackHat SEO, sondern durch Suchmaschinenoptimierung im Web 2.0.

Die Mehrzahl derer, die diesen Blog kennen, würden niemals akzeptieren, dass ich es für mich weiter betreibe.

Und letztendlich bin ich seit sechs Jahren dabei, habe Firmenwebsites optimiert, langfristig Keywords auf dem ersten Platz in den SERPs gehalten und noch lange nicht andeutungsweise erzählt, was ich weiß und nutze.

Peinlich für Dich ist, dass Du zwar Einwürfe hast, aber keinen einzigen als Beispiel nennst.

Viele Strategien sind leider nicht 100% beweisbar. Zumindest nicht der Weg und die Ursache. Aber das Ziel wird erreicht. Und das begeistert immer mehr.

In dem Sinne,
Wulffy

Wulffy said...

Trackback

..."Gab es gar keine Abstrafungen?
Auf Wulffy’s (SEO) Hilfeblog behauptet Wulffy, dass es gar keine Abstrafungen gab. Ist auf jeden Fall ein sehr interessanter Artikel, dem ich aber in mehreren Punkten nicht ganz folgen will."...