Manchmal ist es wirklich schade, dass man als Leser meines Blogs kaum mitbekommen kann, was ich im Web lese und beobachte. Weltweit ist die SEO-Branche dafür bekannt, dass sie zu den wenigen Branchen überhaupt gehört, die Informationen untereinander austauscht und nicht gegeneinander arbeitet (es sei denn, es ist im Rahmen von Suchmaschinenoptimierung aus beruflichen Gründen notwendig). Ein Teil der SEO-Branche in Deutschland scheint sich etwas anders zu verhalten.

Je nachdem, wo man sich in Blogs und Foren aufhält, trifft man häufig, auch als außenstehender (unsichtbarer) Beobachter, auf Aggressionen der "SEOs" untereinander. Jemand stellt eine Frage und er wird darauf erst einmal von einem Dutzend "SEOs" beschimpft und lächerlich gemacht, bevor jemand endlich auf seine Frage sachlich antwortet, was dazu führt, dass auch dieser beschimpft wird.

Es liegt mir am Herzen, über ein anderes Beispiel zu berichten.

Constantin von seo-united.de erstellte eine statistische Berechnung und wendete mit Sicherheit nicht gerade wenig Zeit dafür auf. Einige Kommentare unter Statistik - PR Verteilung in den Top 10 sprechen für sich. Warum sind wir in Deutschland so aggressiv geworden? Ist es die Unzufriedenheit vieler mit dem Leben, dem Job und sich selbst?

Zu diesem Artikel wandelte ich die Grafik von Constantin in Zahlen um und gab einen Kommentar ab.

Nun ging Baynado hin und schrieb meine Zahlen aus meinem Kommentar ab und berichtete darüber, dass Constantin diesen Artikel schrieb. (Die PageRank Verteilung in den Top 10) Mit zwischenzeitlich 31 YiGGs ein großer Erfolg mit geringstem Zeitaufwand.

Am 5. Oktober schrieb ich noch einen Kommentar bei Baynado zu diesem Artikel:

Komisch, wenn doch vielen der PageRank nicht wichtig ist, warum setzen sie denn alle hier einen Backlink zu ihrem Blog/ihrer Website?
Es kehrte Ruhe ein.

Heute morgen schrieb dann Daniel auf meinen Kommentar:
Vielleicht weil es ihnen um Linkpop geht? Mit dem PR hat das nichts zu tun, solltest Du als “SEO”-Blogger allerdings wissen.

Meine Antwort:
Ach Daniel. Weißt Du, warum gute SEOs oftmals nicht weiterkommen? Weil sie schlechten SEOs mit veralteten Informationen erklären müssen, dass diese nicht mehr angewendet werden. Ich habe aber gelernt, es nicht jedes Mal mehr beweisen zu müssen, denn auch DU kannst googlen.

Die Linkpopularität existiert bei Google nicht mehr. Es gibt Mutmaßungen darüber, und dem könnte ich momentan auch noch zustimmen, dass nur noch die Domainpopularität bei Google eine geringe Wertung erhält. Auch das wird sich in naher Zukunft ändern.

Also bitte, Besserwisserei benötigt immer aktuellste Kenntnisse, ansonsten macht sie anderen nur Arbeit.

Die Anzahl der eingehenden Links hat natürlich nichts mit dem PageRank zu tun. Aber man hofft natürlich, dass auch diese Seite demnächst einen PageRank erhält, denn dann hat man ja direkt einen Backlink mit PageRank. Nur dass dieser, wie Du sicherlich weißt, auch keinen Wert mehr hat.

Tja, Web 1.0-SEOs sterben irgendwann aus.

So ist das Leben als SEO. Entweder mischt man sich nirgendwo ein und arbeitet im Hintergrund oder man kommt oftmals nicht weiter, weil man sich mit Unfug beschäftigen muss.




1 comments:

baynado's Suchmaschinen Blog said...

Hallo Wulffy,

es ist richtig, dass ich Deine Umrechnung für die PR Verteilung verwendet habe. Ich fand sie eben nicht schlecht.
Ich würde mir nichts aus irgendwelchen Besserwissern machen. Gemotzt wird in Deutschland immmer und über alles.