PageRank - Die Praxis


PageRank - Wir haben nun anfänglich gelernt, dass sich der PageRank unserer Website durch eine hierarchische Verlinkung verändert. Bevor wir uns damit beschäftigen, wie wir die Verlinkungen optimieren können, gehen wir zunächst weiter auf das Beispiel Webkatalog ein. Ich habe das Thema Webkatalog gewählt, da es sich hiermit sehr gut erklären lässt, wie der PageRank vererbt wird und zudem noch, wie unnützt Webkataloge für alle, außer die Betreiber von Webkatalogen, sind. Schlimmer wird es gar noch mit Artikelverzeichnissen. Auch dazu in diesem Post mehr.

Auch wenn es im Sinne des PageRank-Algorithmus' kein Intern und kein Extern gibt, verwende ich diese Begriffe zum besseren Verständnis weiterhin.

PageRank - Die Tricks der Webkataloge


Ich habe mir mal wieder ein aktuelles Bild von einigen Webkatalogen gemacht. (was mein bisheres Bild nicht veränderte...) Die topgelisteten Webkataloge haben viel dazugelernt und sind noch listiger geworden.

Diverse Möglichkeiten, teilweise in Kombination, teilweise einzeln auftretend:
  • extrem hohe Anzahl von der Domain ausgehenden internen Links auf Haupt- und Unterkategorien (teilweise mehr als 100, manche mehr als 200)

  • nur wenige bzw. keine von der Domain ausgehenden externen Links zu neu im Webkatalog eingetragenen Seiten (z. B. Du trägst Dich in einem PR6-Webkatalog ein, erhälst aber gar keinen Link von der PR6-Domain. Der beworbene hohe PageRank des Webkataloges ist somit absolut wertlos für Dich, jedoch fallen fast alle darauf herein, da Webkataloge vor einigen Jahren zu einem Hype gemacht wurden.)

  • z. B. nur 3 - 5 Links zu neu im Webkatalog eingetragenen Seiten, und darunter ein oder mehrere interne Links zu PR0-Unterseiten, auf denen weitere neue Einträge gelistet werden

  • Täuschung der über Suchmaschinen eintreffenden Besucher durch themenirrelevante Inhalte mit besonders wertvollen Keywords auf der Domain

  • Maskierte Links mit JavaScript oder PHP. - Keine direkten Verlinkungen zu eingetragenen Seiten von der Domain aus.

  • "Unsere neuesten Einträge" im iframe (!) nachgeladen. Google & Co. bekommt rein gar nichts vom Inhalt mit... Der Normalsterbliche, der seine Website im Webkatalog einträgt, merkt nicht mal mehr, dass er betrogen wird, da er wohl kaum den Quellcode der Domain des Webkataloges prüft.
Wie auch immer. Falls der ein oder andere Webkatalog eine geringe Anzahl von neu eingetragenen Seiten auf der Domain auflistet, geschieht dieses immer nur für sehr kurze Zeit. Nach Minuten oder Stunden macht der Link zu seiner Seite Platz für weitere Neueinträge. Man findet seine Seite dann zumeist auf Unterseiten mit Auflistungen vieler Neueinträge oder gar auf absolut sinnfreien Einzelseiten.

Die Unterseiten mit Auflistungen haben immer häufiger PR0, aber selbst wenn sie PR3 hätten, wäre auch dieser Backlink zu seiner Seite wertlos, da 40 - 100 ausgehende Links von der Unterseite den Backlink wertlos machen (0,15 + 0,85 x (3/100) = 0,176). Von PR0-Einzelseiten, wo nur seine eigene Website aufgeführt ist, wollen wir besser nicht weiter reden. Wichtig für den Webkatalog ist, dass Du Deine Backlinkpflicht einhälst und weiterhin von Deiner Domain auf die Domain des Webkatalogs verlinkst.

Schauen wir uns das in der Praxis an. Wir erinnern uns kurz an das Diagramm aus dem vorherigem Post:

PageRank - Verlinkung Webkatalog zu Website mit 3 Unterseiten und zurück

Eben erhielten wir 0,405 vom Webkatalog und unsere Website mit drei Unterseiten erreichte einen anfänglichen PageRank von 0,839. An den Webkatalog gaben wir 0,506 zurück.

Ich empfehle Dir, dieses Beispiel anhand der Formeln aus dem letzten Post nachzurechnen.

Jetzt, wo der Webkatalog von einer Unterseite aus auf Deine Domain verlinkt, stellen wir als erstes fest:

PageRank - Webkatalog - Backlink von PR0,41-Unterseite des Webkataloges mit 10 ausgehenden Links

Wir erhalten anstatt 0,405 nur noch 0,184 anfänglichen PageRank und der anfängliche PageRank unserer Website fällt von 0,839 auf 0,561.

Ist mir immer noch nicht realitätsnah genug:

PageRank - Webkatalog - Backlink von PR0,41-Unterseite des Webkataloges mit 40 ausgehenden Links

Hat die Unterseite des Webkataloges nun 40 ausgehende Links, was realer ist, wird es spannend. Im Vergleich zum vorherigen Beispiel erhalten wir anstatt 0,184 nur noch 0,159 anfänglichen PageRank und der anfängliche PageRank unserer Website fällt von 0,561 auf 0,528.

PageRank - Webkataloge ohne Backlinkpflicht und Artikelseiten


Jetzt schauen wir uns einen Webkatalog ohne Backlinkpflicht an, der von einer Unterseite zurückverlinkt. Oftmals mit PR0:

PageRank - Webkatalog - Backlink von PR0,41-Unterseite des Webkataloges mit 10 ausgehenden Links ohne reziproken Link zum Webkatalog

Das Beispiel mit 40 ausgehenden Links bei PR0 müssen wir wohl nicht mehr berechnen...

Nun stellen wir uns vor, dieses Diagramm würde eine Artikelseite zeigen. Ein neuer Artikel wird immer auf einer neu angelegten Seite veröffentlicht, die zunächst keinen (genauer: 0,15) PageRank (und keinen TrustRank) hat und kurze Zeit später nur einen geringen PageRank (z. B. 0,41) haben wird. Wieviele Artikel müsste man nun schreiben lassen, wenn man für jeden einen anfänglichen PageRank von 0,15 erhält? Es mag funktionieren, doch der TrustScore (wir kommen bald dazu) fällt und fällt und fällt. Irgendwann freut man sich kurz über den tollen PageRank, den man durch viele Artikel erreicht hat und dann *BLITZ* gibt es weit und breit kein grünes Licht mehr im Balken der Google Toolbar...

Falls Du weiterhin Deine Seite über Webkataloge und Artikelverzeichnisse glaubst optimieren zu können und glaubst, damit dauerhaft nach oben zu kommen und oben zu bleiben, endet dieser PageRank-Workshop hier und jetzt für Dich. Solltest Du zweifeln und wissen wollen, wie es völlig anders geht und solltest Du Dich schon immer gefragt haben, warum z. B. der OTTO-Versand oder Amazon oder der Media Markt oder*... nicht in den Webkatalogen eingetragen sind, in denen die Masse ihre Seiten einpflegt, dann freue Dich auf den kommenden Blogpost.

*Sie sind in keinem einzigen Webkatalog oder Artikelverzeichnis eingetragen.


Edit: 05.02.2008
Ich erhielt einen Einwand gegen die vorstehenden Formulierungen zu Artikelseiten:

Artikelseiten verlinken dynamisch von diversen anderen Unterseiten als auch von der Domain zu neuen Artikeln, z. B. in Form von "Unsere neuesten Artikel". Der PageRank-"Fluss" wäre somit gewährleistet und würde neue Artikel stärken.

Dieses würde bedeuten, dass der PageRank kontinuierlich von Google berechnet wird. Dem stimme ich voll zu. Zumindest eine Art Hochrechnung erfolgt kontinuierlich.

Auch hier handelt es sich um temporäre Verlinkungen, die von neueren Artikeln verdrängt werden bzw. bei dynamischen Links um erscheinende und wieder verschwindende Verlinkungen. Falls der GoogleBot genau in der Zeitspanne, in der sich der Link auf einer Seite befindet, die Artikelseite crawlt, dann erfasst er diesen Link. Selbst wenn der Link wieder verschwindet, benötigt Google eine gewisse Zeit, bis der erfasste und gewertete Link wieder aus der Bewertung entfernt wird.

Ich bezweifle, dass derartig verschwindende und wieder erscheinende Verlinkungen den TrustRank stärken... Es ist das Gegenteil der Fall. Selbst der PageRank-Algorithmus basiert auf Stimmenabgabe, jedoch nicht darauf, Stimmen abzugeben, wieder verschwinden zu lassen und erneut wieder abzugeben... und wieder verschwinden zu lassen... Das ist nicht WhiteHat SEO.

PageRank-Posts

vor: PageRank 5 (Teil 5)

zurück: PageRank 3 (Teil 3)

Anfang: PageRank Einleitung




4 comments:

Samadhi said...

Hi Wulffy,

hört sich ja wirklich vielversprechend und kompetent an.

Und wann kommt die Fortsetzung?

Du hast den Spannungsbogen ja wirklich mächtig gespannt!

Bis jetzt Danke,
einen schönen Abend
und liebe Grüße
Samadhi

Wulffy said...

Hi Samadhi,

vielen Dank.

Ich arbeite seit diesem Post täglich an der Fortsetzung, habe versucht, nahezu alles, was ich wußte, zu berechnen, was sehr viel Zeit gekostet hat. Hinzu kommt, dass es irgendwann dabei eine Grenze gibt, wo man manuell nicht weiterberechnen kann und eine automatisierte Berechnung keinen Sinn ergibt, da sich auch die von extern eingehenden Links bei einer PageRank-Neuberechnung verändern.

Beste Grüße,
Wulffy

Ronny said...

Hallo Wulffy,

toller Blog, tolles Thema und bis hierher gute Arbeit, aber:

In Teil eins schreibst Du
"Ggf. setzt er dann rel="nofollow" vor den Link, bis heute oftmals in dem Glauben, dass dieser Link "nicht gezählt" wird. "

Dann könntest Du ja schonmal Dein nofollow in den Kommentaren entfernen.

Weiter schreibst Du in den Kommentaren:
"Wenn der grüne Balken im weißen Balken nicht erscheint, ist der Wert 0. "nicht verfügbar" habe ich bisher noch nicht gesehen. Danke für den Tipp."

Der niedrigste PageRank den man haben kann, ist 0. Damit dürftest DU mit Deiner Annahme von 0,15 Recht haben. Es gibt aber auch den unter 0, der tatsächlich eine Bedeutung hat. Das Du ihn noch nicht gesehen hast, deutet darauf hin, das Du Google Webmastertools nicht kennst oder nur oberflächlich benutzt ;)

Vereinfacht gesagt: PageRank noch nicht ermittelt.

Im Teil 3 schreibst Du:

"Je mehr wir unsere Website durch OnPage-Optimierung (Interne Verlinkungen) verbessern..:"

Ich empfehle Dir das umzuformulieren. Das klingt so, als ob OnPage-Optimierung lediglich aus dem setzen von richtigen Links besteht. OnPage heißt aber wesentlich mehr. Code-Struktur, Text-Struktur, Text-Aufbau, Grafiken, etc...

Beste Grüße
Ronny

Wulffy said...

Hi Ronny,

vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar!

Das nofollow habe ich derzeit nicht vor aus den Kommentaren zu entfernen.

Mich würden mehr Details zu Deiner Aussage bzgl. des PageRank 0 und PageRank Minus interessieren. Auch, wo man in den Google Webmaster-Tools einen PR0 oder einen PR Minus erkennen kann. Vielleicht könntest Du hierzu noch einen ausführlichen Kommentar abgeben. Meinst Du "PR-" mit PR unter Null?

Meiner Meinung nach wird der PageRank einer jeden Seite, selbst wenn sie neu online gestellt wurde, innerhalb von kürzerer Zeit hochgerechnet bzw. geschätzt. Solange eine Seite keinen PageRank hat, übernimmt sie (unsichtbar) den PageRank des übergeordneten Verzeichnisses, d. h. wenn man eine Seite in www.website.de/news/infos/ einstellt (seite.htm), "schaut" die Toolbar in das Verzeichnis /news/ und übernimmt diesen PR. Daher kommt es bei neuen Seiten auch hin und wieder zu Fehldarstellungen in der Toolbar. (Neue Seite eingestellt, die bereits sofort einen PR2 anzeigt. Und beim nächsten Aufruf wieder einen PR-.)

Bzgl. der OnPage-Optimierung (Interne Verlinkung) bin ich nicht davon ausgegangen, dass jemand nur diesen Post liest und nicht schon viele zuvor von mir gelesen hat. Du hast vollkommen Recht darin, dass ein Anfänger es falsch verstehen würde. Ich habe es geändert in OnPage-Optimierung (hier: Interne Verlinkung).

Danke!

Beste Grüße,
Wulffy