Ich dachte mir, ich gebe einmal einen kleinen Ausblick in die Zukunft dieses Blogs. Die SEO Knights bestehen, wie bereits gesagt, aus derzeit vier Personen. Einer davon bin ich. Wir verfolgen diverse Ziele. Ein besonderes Ziel ist der Test zahlreicher Rankingfaktoren. Hierzu gehören sowohl alte Rankingfaktoren, die man früher verwendet hat, als auch aktuellere bis aktuellste. Diese Tests sind zum Teil schwierig durchzuführen und können zu nicht beweisbaren Ergebnissen führen. Manchmal auch deswegen nicht beweisbar, da man die im Test verwendeten Domains nicht offenlegen kann.

Was testen wir derzeit?

1. Die Relevanz von Trennzeichen in Dateinamen. Hat die Art des Trennzeichens einen Einfluss auf das Ranking? Werden bestimmte Trennzeichen von Google bevorzugt? Stimmt es denn überhaupt, was oft behauptet wird, dass das Minuszeichen das ideale Trennzeichen wäre?

2. Schadet nofollow einer Website/einem Blog (die/der es einsetzt)?

3. Ein Test mit H1-Tags (H1, H2, H3...) ist der bekannteste: Ranking-Faktoren: H1 bis H6 im Detail - Gibt es ein Zusammenspiel zwischen den H1-Tags?

4. Wie kann eine Domain mit einem Keyword unsichtbar optimiert werden, ohne dass die Domain oder der Content (einschließlich allem, was im Quelltext aller Unterseiten erscheint) dieses Keyword enthält? Ohne dass auch nur ein einziger Backlink im Ankertext dieses Keyword enthält oder es sich im den Ankertext umlaufenden Textbereich befindet? (Ich kenne die Lösung.) (Das dauert, bevor ich darüber schreibe.)

5. Bei mir geht es derzeit nicht um PageRank. Die rechts aufgeführten kommenden Posts verschieben sich weiterhin... Ich beschäftige mich mit etwas, was sich IP-Adresse nennt. ;-) - Allerdings in jedem erdenklichen Umfang im Bereich der Suchmaschinenoptimierung.

6. Kann man eine Domain für ein Land durch Backlinks aus anderen Ländern (IPs) stärken?

7. Wie kann eine .com-Domain mit deutschsprachigem Content, die in USA gehostet ist und keinen einzigen Backlink aus Deutschland oder einem deutschsprachigen Land hat, keinen Meta-Tag mit "de" und auch kein geografisches Ziel in den Google Webmaster-Tools festgelegt wurde usw., bei google.de mit einem gezielten Keyword top plaziert sein?

8. Diverse Seitenstrukturen, Nähe der Unterseiten zur Domain, Speicherort der Unterseiten in der Verzeichnisstruktur.

Ansonsten teste ich seit einigen Wochen, warum mir Red Bull keine Flügel mehr verleiht und die Frühjahrsmüdigkeit chronisch zu werden scheint. Falls jemand diesbezüglich Tipps hat, die über Traubenzucker, Kaffee, Coffein & Co. hinausgehen, würde ich mich freuen, davon zu erfahren. (Sport mache ich viermal pro Woche, Ernährung ist Ok., Schlaf weitestgehend...)

Und: Wie gesagt, die Reihenfolge des Postens wird nicht immer auf den ersten Blick logisch sein. Also keinen nervösen Finger beim Feed haben. ;-)




8 comments:

Dietmar said...

Das liest sich ja super. Freue mich schon auf die Ergebnisse, vor allem zu 2.) und 6.) bzw. 7.)

Habe mir erst gerade heute die Frage gestellt ob es vielleicht für deutschsprachige Projekte ein Nachteil sein könnte mit IP Adressen von Italien zu arbeiten. Wollte das gerade eben mit einem Kollegen besprechen und nun lesen ich deinen Artikel.

Also wie gesagt, freue mich schon auf deine zukünftigen Artikel. Mir brennt folgende Frage unter den Fingernägeln: Wie wichtig ist es, dass sich die IP Adresse im richtigen Sprachraum befindet?

Wulffy said...

dietmar! - Jetzt muss ich wegen Dir noch einen Blogpost schreiben... ;-) - Website auf mehrere Länder optimieren (mit gleicher Sprache)

Daniel said...

Da bin ich mal gespannt was Du rausfindest. Meine Tests laufen gerade an. Fürs Wachbleiben würde ich Ephedrin empfehlen, ist allerdings in diesem Land in den Katalog der verbotenen Stoffe aufgenommen worden.

Wulffy said...

Hi Daniel! Oder was ich schon längst rausgefunden habe? ;-) Nein, die anderen testen ja auch. Und das, was die und wie die testen, ist wirklich klasse.

Ephedrin ist doch irgendein Dopingmittel?! Ich weiß zumindest, dass es rein pflanzlich ist. Und alles, was pflanzlich ist und irgendeine Wirkung zeigt, wurde schon seit den 80er Jahren nach und nach von der Lobby der höchsten Professoren der Schulmedizin in Deutschland verboten, da es eine Gefahr für den Erfolg der Chemieprodukte darstellt. So drücke ich es einfach mal aus.

Anonymous said...

Ein paar erprobte Mittel gegen die Frühjahrsmüdigkeit:

(Neben Bewegung, Sonne, Abwechslung und einem guten sozialen Umfeld):

Vitamin C - hilft u.A. die oxidierenden Stoffwechselprodukte, die das Hirn bei starker Arbeit erzeugt, abzufangen, und ist bei stark arbeitenden Geistesarbeitern nicht zu Unrecht beliebt.

Johanniskraut - stabilisiert und hebt die Stimmung. Denn gerade intelligente Menschen neigen vermehrt zu depressiven Stimmungen ...

Magnesium - entkrampft und kann dadurch einen besseren Schlaf ermöglichen.

Ephedrin übrigens ist, im Gegensatz zu den Vorgenannten, als ein Aufputscher mit Missbrauchspotential zu bewerten, der die dicke Rechnung im Nachhinein stellt.


Lbnl: Glaubt mir kein Wort, und lest es selber nach ... ;-)


VG'e

Roland Bischof said...

(Kommentar vom 30. April 2008, 16:00, neu eingestellt, da er falsch verlinkt war)
Sehr schön! ... ich gehe mal einen gedanklichen Schritt weiter: wie steht Ihr dem Gedanken, Eure 'Forschungsgemeinschaft' zu vergrössern, gegenüber?

Ich gehe davon aus, dass es etliche SEO's geben könnte, die auf geeignete Datenbestände und Methoden zurückgreifen können, und bereit sind, kooperativ Fragestellungen mit zu beantworten. Zähle mich selbst dazu.

Die Qualitätssicherung der Ergebnisse könnte, wie im Wissenschaftsbereich üblich, auch über (Peer-)Reviews und/oder Replikationen laufen. Gedanken zur Plattform, etwa zu der Veröffentlichungspraxis der Ergebnisse (closed / open / mixed / delayed access) wären noch aus zu diskutieren.

Fände es spannend, in irgend eine solche Richtung weiterzudenken... ;-)

VG'e
Roland

Wulffy said...

Danke, Roland. Wir suchen nicht nach Menschen, sondern Menschen finden uns. Bisher haben wir die Möglichkeit noch nicht in Betracht gezogen, eine wissenschaftliche Sichtweise mit einzubeziehen. Ich denke, dass Google noch lange nicht so weit ist, dass man in dieses Thema große Energie stecken sollte.

Google verwendet eigentlich nur sehr einfache Mechanismen, die weltweit völlig überbewertet werden. Zu 5% Funktionalität werden i. d. R. 95% hinzugedichtet.

Wulffy said...

Hallo Anonym (Roland). Danke für die Tipps. Es gibt unterschiedlichste Meinungen über Vitamin C und Magnesium. Dein wesentlicher Tipp: "Neben Bewegung, Sonne, Abwechslung und einem guten sozialen Umfeld" ist mit Sicherheit die beste Lösung. Danke dafür!