Die Tricks einiger Suchmaschinenoptimierer, welche verwendet werden und wie man sie erkennt, Teil 2


Zu meinem Post Google Spam Report - Werde Spam-Reporter! erhielt ich einiges an Feedback und ein paar Anfragen in Form von Kommentaren als auch Kritik via e-mail. Es ist nicht jedermanns Sache, Spam an Google zu melden. Gerade im Bereich der Suchmaschinenoptimierung werden diverse Techniken halt angewandt und die, die sie anwenden, haben sich i. d. R. jahrelang mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigt. Eigentlich haben sie sich den Erfolg verdient, indem sie tausende Stunden von unbezahlter Zeit vorab investiert haben.

Google bezeichnet die Art der Suchmaschinenoptimierung, die gegen die "Richtlinien für Webmaster" verstößt, als "unethisch". Unethisch bedeutet unsittlich bzw. unmoralisch. Aber was ist Moral? Richtiges Handeln. Ist aber nicht die Meldung von Suchmaschinenoptimierern an Google genauso unethisch, unsittlich und unmoralisch?

Da ich mich mit dem Thema nicht weiter beschäftigen werde, es aber zum Abschluss bringen möchte, ergänze ich den o. g. Blogpost noch mit einigen Anmerkungen und Tools.

Daniel gab einige sehr interessante Kommentare, u. a. am 27.04.:

"Das mit dem 301 ist ein Spiel mit dem Feuer, ob das jetzt White or Black ist, da streiten sich die Geister. - Es wird aber zur Überhand, jeder der es kann wendet es an, bis irgendwann der Filter kommt, wo Google selber sagt, das wir 301 nicht mehr zulassen, rein wegs Spam und Manipulation. Wie geht es dann weiter?"

Weiterleitung nur für menschliche Besucher


Dieser 301 bezog sich auf das Redirect von Nebendomains auf eine Hauptdomain. Suchmaschinen können natürlich eine Weiterleitung feststellen. Falls Google die 301-Weiterleitung nicht mehr zulassen würde, gäbe es neben dem PHP-Cloaking immer noch eine Möglichkeit über Perl/CGI, bei der Suchmaschinenrobotern andere Seiten ohne Redirect präsentiert werden. Über Perl/CGI wird dann nur für den menschlichen Besucher umgeleitet, jedoch nicht für die Suchmaschinenroboter. Für die Art der Manipulation gibt es verschiedene Begriffe wie "Ghost Pages", "Phantom Pages" oder auch "Stealth Pages"/"Stealth Technology".

Cloaking trotz Schutz ermitteln

In dem o. g. Post führte ich einen Link zu Sistrix auf, der eine IP-Kontrolle vorschlug, so dass beim PHP-Cloaking definitiv nur der Suchmaschine eine andere Seite präsentiert wird. Aber auch hier gibt es eine illegale Möglichkeit, herauszufinden, ob ein Websitebetreiber diese Art des Cloakings verwendet. Sie nennt sich "IP-Spoofing". Hierbei wird auf eine etwas komplexere Art eine IP-Adresse simuliert, so dass der Webserver glaubt, dass es sich um die aktuelle IP eines Suchmaschinenroboters handelt. Mit "IP-Spoofing" ist es somit möglich, den Cloaking-Code des Wettbewerbers auszulesen, selbst zu verwenden oder zu melden.

Satellitenseiten

Es gibt unterschiedliche Meinungen zu diesem Begriff. Ich nutze einmal eine Meinung. Satellitenseiten können auch Seiten sein, die man in kleinerem oder auch größtem Rahmen aufbaut, um eine Domain zu stärken. Je nach Zeit und vor allen Dingen Budget, werden einfache, bei denen man sehr zügig dahinter kommt, aber auch komplexere Websites geschaffen, die optimiert werden. Aber welche Websites? - Früher waren es "private Websites", die keine waren, aber so aussahen. Heute geht man etwas professioneller vor. Es werden z. B. Websites für Rezepte, Stars und Sternchen, Gedenkseiten für tote Schauspieler, usw., erstellt, die teilweise sehr komplex sein können. Auf einer Unterseite, die versteckt oder nicht auf den ersten Blick auffallend zu finden ist, werden Links zu einer externen Hauptseite positioniert. Die Unterseite ist i. d. R. mit einem Klick von der Homepage aus erreichbar. Diese Satellitenseiten kann man auch mal etwas überoptimieren. Wenns denn schief geht, ist es ärgerlich.

Microsites

Microsites sind eigentlich Landingpages. Also etwas Harmloses. Aber sie können auch im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung "unethisch" eingesetzt werden. Spätestens dann, wenn man auf einer Website oder auch Satellitenseite eine Unterseite findet, die überhaupt nicht zum Thema der Website gehört, darf man sich wundern. Hier sind es zumeist thematisch zusammengehörende Links zu einer bestimmten Hauptseite (anderen Domain).

Hallway pages

"Hallway pages" beschreiben eine Seite mit einer Sitemap zu einer anderen Domain. In dieser Sitemap sind speziell recherchierte Keywords in Ankertexten der Links eingesetzt. Diese kann man überoptimieren und somit eine zügige Aufnahme aller Seiten einer Hauptdomain in den Index provozieren. Oft werden zahlreiche "Hallway pages" mit unterschiedlichen Ankertexten platziert.

Cloaking-Check-Tools

Abschließend noch drei Cloacking Checker. Ich möchte hierbei ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Ergebnisse darauf hindeuten könnten, dass Cloaking im negativen Sinne verwendet wird, es aber nicht so sein muss. Die genaue Analyse, ob wirklich Cloaking vorliegt, kann sehr zeitaufwendig sein und teilweise auch umfangreiche Kenntnisse voraussetzen.

Oft findet man einen Code, der auf "301 Moved Permanently" hinweist. Hier liegt noch lange kein Cloaking vor, es sei denn, diese Seite enthält Inhalte und Inhalte, die nicht auf der für den Besucher erscheinenden Seite erscheinen.

Hin und wieder wird mehrfach weitergeleitet. Hier sollte man jede URL einzeln prüfen.

Simple Cloak Check fragt die Länge der aufgerufenen Seite als Googlebot/2.1 und Mozilla/4.0-Browser ab. Unterschiedliche Längen könnten u. U. auf Cloaking hinweisen.

Seo-Box ist das beste "Cloacking Checker Tool" im Test.

http://searchangle.com/free-seo-tools/google-seo-tools/google-cloak-checker-check-cloaking-tool/

LinkVendor.com Cloaking detection
http://www.linkvendor.com/seo-tools/cloaking-detector.html
(fällt auf zweiten 301 rein - die Seite verschwindet bei der zweiten Weiterleitung und die zu prüfende Seite wird im Browser geladen)


Der Post Die Tricks einiger Suchmaschinenoptimierer, Teil 2 wurde in die Kategorie Suchmaschinenoptimierung, SEO Web 2.0, Social Media Optimization, SMO eingeordnet.





2 comments:

Dirk Wershofen said...

Hi Wolfgang,

zunächst möchte ich Dir mal für etwas meinen RESPEKT aussprechen, und zwar für Deinen sturen Dickschädel. Ich würde es nicht anders machen denn mich regt es auch tierisch auf wie die meisten SEO´s (die meinen Sie wären ganz tolle Ihrer Spezies)irgendwelche Leute angehen. Ich könnte Dir jetzt Dinge erzählen aus der Branche die ich dieses Jahr im schönen Hannover erlebt habe, da würdest Du nur noch mit den Augen rollen. Aber das alles sei jetzt mal nicht das Thema hier :-)

Zu den 301er:

Wir sind auch mit eigenen Portalen in sehr umkämpften Bereichen tätig. Bei der Analyse des bekanntesten Immobilienportales Deutschland, ist uns auch aufgefallen, das die SEOs diesee besagten Firma, jede Menge Subdomains aufgebaut und dann auf Unterkategorien umgeleitet haben.

Was soll man jetzt denken? Ein ganz klarer Fall der Manipulation und im eigentlichen Sinne ein Verstoss gegen die Googlerichtlinien, so seheh ich das.

Hier kommt natürlich auch der Faktor "Krähe" mit hinzu :-)

Ich finde Deine Gedankengänge schon teilweise sehr interessant und es ist auch größtenteils meine Sichtweise.

Bin leider heute erst auf Deinen Blog gestossen.....werde jetzt aber öffter mal hier rein schauen.

Austauschen ist immer eine gute SEO Hilfe!

Viele Grüße

Dirk

Wulffy said...

Dirk, herzlichen Dank für diesen ausführlichen Kommentar. Ich mag so etwas.

Ich bin nicht allwissend, doch die wenigsten merken, dass Wulffy überall ist. Die Augen und Ohren, die ich nicht habe, haben andere, die wiederum an mich berichten. Ich weiß mehr aus der "SEO-Szene" als es gut ist zu wissen.

Google droht vernichtende Algorithmen und manuelle Abstrafung an, aber es kommt mir weiterhin so vor, als würde Google in jeder Woche eine Ameise eines gigantischen Ameisenhügels vernichten, während tausende neue geboren werden.

Google bestraft einen, der in der Öffentlichkeit steht, und Millionen andere machen das selbe und werden niemals erwischt. Selbst wenn man Google darauf hinweist, erfolgt keinerlei Handlung.

Eigentlich ist das, was Google macht, nichts anderes als ein großer Blöff. Eigentlich sehr schade.

Aber Google manipuliert selbst bis der Arzt kommt. Niemand bekommt es mit. Darüber wird mein nächster Blogpost sein.

Wir vier bei den SEO Knights tauschen uns täglich aus. Oftmals so gut, dass keiner von uns zu irgendetwas kommt, was wir uns eigentlich vorgenommen haben.

Dieses ganze SEO-Getratsche, diese ganzen Möchtegern-SEO-Strategien, die überhaupt keine sind, halten die Masse nur davon ab, erfolgreich zu werden, als wäre es geplant und eine Art Verschwörung. Wenn die, die erfolgreich sind, unwichtige und teilweise falsche Informationen in vereinten Gruppen verteilen, können die, die sich dieser Gruppe "anschließen" und ihre Zeit damit verschwenden, niemals erfolgreich werden.

Und wenn zum x-ten Mal das selbe Thema sich im SEO-Blog wiederholt und das Jahr schon wieder um ist, wen interessiert es, denn es folgen ja immer neue Jünger.

Beste Grüße,
Wulffy