Dieser Artikel über Google manipuliert die SERPs und kontrolliert Deinen Erfolg wurde im Original von Wulffy's (SEO) Blog veröffentlicht. Unerlaubte Vervielfältigung und Wiederveröffentlichung ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung des Authors und Rechteinhabers in sämtlichen Medien (Print/Web) ist untersagt.

Dieses ist vielleicht einer der wichtigsten Artikel für Deinen Erfolg im Web. Während des Lesens wirst Du unsere Theorie über die Funktionsweise von Google verstehen und etwas über die möglichen Geheimnisse lernen, über die niemand schreibt. Natürlich werden wir erklären, wie man seinen Vorteil aus der Vorgehensweise von Google ziehen kann.

Das Lesen dieses Posts wird etwa 30 Minuten Deines Lebens in Anspruch nehmen. Sie nicht zu lesen, vielleicht Monate oder sogar Jahre.



Nachfolgend eine Zusammenfassung von dem, was Du in diesem Blogpost finden wirst:

Einleitung
(erklärt den Grund für das Verschwinden und Wiederauftauchen von neuen Posts in den SERPs)


Vor zwei Wochen (seit dem 26. Juni) fingen Leute an, sich darüber zu wundern, warum ihre neuen (Blog-) Seiten überhaupt nicht in die Google SERPs gelangten. Etwas später konnten sie diese finden, aber die Seiten verschwanden und tauchten auf - immer und immer wieder. Viele Blogger schrieben über diesen Phänomen. Offensichtlich waren sich nicht mit der Art der Indizierung durch Google vertraut. Der einzige Grund für dieses "Phänomen" war lediglich die Erstellung eines neuen Indexes für das gesamte Web. Obwohl Google im Jahre 2003 die regelmäßige Aktualisierung ihres Indexes begannen, scheint es notwendig zu sein, das gesamte Web von Zeit zu Zeit neu zu indizieren. Bereits zu Beginn dieses Prozesses blockiert Google jeglichen Zugriff auf den neuen Index. Später werden die Data Center schrittweise aktualisiert ("Google Dance"). Während dieses Zeitraumes erhalten die Leute alte und neue (und alte und neue...) Suchergebnisse. Das ist der Grund, warum viele Blogger davon ausgingen, dass Blogs nicht mehr in den Index gelangten und warum sie feststellten, dass ihre Seiten in den SERPs verschwanden und auftauchten.

Der Inhalt dieses Posts bezieht sich weder auf diesen Prozess noch ist dieser Prozess damit gemeint.

Google reguliert eine festgelegte Obergrenze der Besucher Deiner Website


Wenn man mit Google sucht, wird man mit einem Data Center verbunden. Abhängig von der geografischen Lage wird Google mit einem Data Center in einer geografischen Zielgruppe von Data Centern verbinden. Nur wenn man innerhalb von wenigen Minuten erneut sucht, wird man mit dem selben Data Center verbunden. Andernfalls wird man mit einem anderen Data Center verbunden und man erhält vielleicht abweichende Suchergebnisse. Dies ist für Google die Grundlage, eine festgelegte Obergrenze der Besucher einer Website zu regulieren. Details folgen im Weiteren.

Zunächst beginnen wir mit echten Beweisen:

In diesem Diagramm kann man sehen, was nach dem Ende des Backlink-Aufbaus innerhalb von 18 Monaten, in wöchentlichen Schritten, passiert:

Ende des Backlink-Aufbaus

Bild: "Ende des Backlink-Aufbaus" (Klick für Zoom)

Schaue Dir sehr genau die Anzahl der Besucher dieser Nischen-Website an. Im Schnitt sinkt sie tatsächlich kontinuierlich, aber was ist viel wichtiger? Im Durchschnitt sieht man die selbe Anzahl von Besuchern mit minimalen Abweichungen, unabhängig von allgemeinen saisonalen Schwankungen.

Ok. Nächste Website. Nächstes Diagramm. Erneut in wöchentlichen Schritten:

Kein Linkaufbau für einen längeren Zeitraum

Bild: "Kein Linkaufbau für einen längeren Zeitraum" (Klick für Zoom)

Auf dieser Nischen-Website wurde die OffPage-Optimierung vor langer Zeit beendet. Und erstaunlicherweise tritt der selbe Effekt auf und is noch besser zu sehen. Kontinuierlich die selbe Anzahl von Besuchern pro Tag, Woche und Monat.



Die nachfolgenden Aussagen bauen aufeinander auf. Bitte lies sie sorgfältig.

Google sammelt sämtliche verfügbare Daten


Jeder weiß, dass Google versucht, alle verfügbaren Daten auf diesem Planeten zu sammeln. Google arbeitet unaufhörlich an Strategien, um die Arten von Daten, die nicht verfügbar sind, zu sammeln. Viele Blogger machten einen großen Wirbel um Google Trends. Vielleicht haben sie nicht bemerkt, dass Google Trends nur ein Spielzeug für die User ist. Das operative Instrument ist aus vielen (oder besser gesagt: allen) Google Produkten, wie Google Analytics, Google Toolbar, Google AdSense, Google Mail, Google Social Graph, Google Maps, Google Street View, Google Earth, Google Mobile..., aufgebaut. Diese Daten sind nur für Google selbst verfügbar, kontrollieren aber nicht aktiv die SERPs. Genau genommen sind diese Daten für die Strategie notwendig, die Anzahl der Besucher einer Website unter Kontrolle zu halten.

Google hält Deinen Erfolg unter Kontrolle


Vielleicht hast Du unbewusst oder bewusst bemerkt, dass die Anzahl der täglichen Besucher Deiner Website nicht so stark schwankt. Wenn Du z. B. 100 Besucher am Tag erhälst und Du Dich nicht mit OffPage-Optimierung (Linkaufbau) beschäftigst, kannst Du jeden Tag neue Artikel schreiben und neue Seiten erstellen, aber nichts von Deiner Arbeit wird irgendeinen Einfluss auf die Anzahl von rund 100 Besuchern am Tag haben. Vielleicht sind es 127 oder 83 und später 109. Du wirst aber keine 200, 500 oder sogar 1.000 Besucher erreichen. Wenn Du einen neuen Artikel veröffentlichst, aber das Tageslimit an Besuchern bereits erreicht wurde, wird er nicht in den SERPs erscheinen. Was könnte der Grund dafür sein? Wie kannst Du diesem Teufelskreis entrinnen?

Wenn wir davon ausgehen, dass Google Deinen Erfolg durch die Begrenzung der Besucheranzahl manipuliert - wie kontrolliert Google es?

Vergleiche das wahre Leben mit dem Web und lerne zu verstehen


Beginnen wir mit einem einfachen Beispiel.

Wahres Leben
Du gründest ein Unternehmen und öffnest einen Laden in einer Stadt. Am ersten Tag kommen lediglich zehn Interessenten. Aber was passiert am Abend? Sechs der zehn sprechen mit ihren Freunden über Deinen neuen Laden und Deine Produkte. Vier von ihnen beabsichten, Deinen Laden in den nächsten Tagen zu besuchen.

Vermittlung durch Interessenten und Kunden

Bild: "Vermittlung durch Interessenten und Kunden"

Am folgenden Tag hast Du 18 Interessenten. Einigen von ihnen sind Schaufensterbummler. Drei von ihnen wurde von ihren Freunden vermittelt. Fünf dieser 18 werden etwas kaufen. Und erneut werden Interessenten und Kunden mit ihren Freunden am zweiten Abend sprechen. Von Tag zu Tag wirst Du Deinen Erfolg steigern. Im wahren Leben wird die Anzahl der Kunden stetig ansteigen. Du wirst vielleicht Deinen Lagerbestand erhöhen, wirst vielleicht immer mehr Produkte in Deinem Laden präsentieren, und Du wirst ständig Dein Unternehmen weiter ausbauen!

Ok, wirst Du vielleicht sagen. Aber was hat das mit Deiner Website oder Deinem Blog zu tun?

Das Web
Lass uns Deine Website mit dem erdachten Laden vergleichen. Du wirst vielleicht die Anzahl der Seiten erhöhen, wirst immer mehr Produkte auf Deiner Website präsentieren, aber Du wirst nicht mehr Interessenten und Besucher erhalten, falls diejenigen, die bereits Deinen "Laden" besucht haben, nicht mit ihren Freunden sprechen und/oder eines Tages wieder kommen werden. Natürlich werden ein paar "Schaufensterbummler" auf Deiner Website vorbeischauen, aber Du hast keine Kontrolle über die Anzahl. Aber Google hat sie.

Frag Dich selbst: Wie viele Websites hast Du jemals besucht und über wie viele von diesen hast Du irgendeinen Deiner Freunde informiert? Mehr als drei von 1.000? Im wahren Leben ist es nicht üblich über Websites zu sprechen. Einen Link über Mundpropaganda oder über e-mail einem Freund zu empfehlen, ist eher die Ausnahme als die Regel.

Nur wenn Interessenten und Kunden Dein Unternehmen in einer Art empfehlen werden, die Google in der Lage ist zu analysieren, wirst Du immer mehr Interessenten und Kunden erhalten und Verkäufe erzielen. Wie können sie es nur?

Wie ist dies für Google umsetzbar?


Du hast gedacht, dass Du alles getan hast, um Deine Website zu verbessern. Du hast Inhalte, Seiten und Produkte erhöht. Aber wirklich keiner Deiner Besucher spricht über Deine Website und empfiehlt sie anderen (oder Google kann dies nicht verifizieren). Und diese 100 Besucher pro Tag ändern sich immer noch nicht... Warum?

Wie ist Google in der Lage, eine festgesetzte Obergrenze der Besucher Deiner Website zu regulieren?


Google kann auf diese "Daten", dass Leute miteinander sprechen, nicht zugreifen. Google ist abhängig von digitalen Daten. Zumindest zum heutigen Zeitpunkt. Vielleicht werden sie eines Tages Telefongespräche analysieren und "Links" herausfiltern... oder werden in der nahen Zukunft Zugriff mit Google Mobile erhalten oder Skype kaufen und Telefongespräche analysieren... (dies ist eine andere Geschichte - zurück zum Thema)

Seit Jahren verwendet Google ein sehr einfaches System. Aber sie halten ein paar wichtige Funktionen geheim. Wenn Du es geschafft hast, ein Keyword oder eine Keywordkombination in die Top 5 (ca.) der Google SERPs zu bringen, wirken diese Keywords normalerweise wie festgeschraubt. Alle anderen Positionen unterhalb dieser Top sind gefährlich. Deine Keywords springen innerhalb von Stunden in den SERPs hin und her.

Jeden Tag hat das Web eine unterschiedliche Anzahl von Besuchern. Nach allen Regeln muss dieses zu einer sich unterscheidenden Anzahl von Besuchern Deiner Website führen. In der Realität ist es nicht möglich, dass Du dennoch annähernd die selbe Anzahl von Besuchern jeden Tag, jede Woche, jeden Monat und jedes Jahr hast. Und manchmal für Jahre, wenn Du auf OffPage-Optimierung verzichtest.

Damit dies einem durchschnittlichen Webmaster oder SEO ohne nähere Untersuchung nicht auffällt, versucht Google diese Strategie zu verstecken.

Tests brachten vielleicht die Wahrheit ans Licht


Wir führten etliche Tests durch und werteten unsere Traffic (logs) aus und insbesondere die Suchbegriffe, die Besucher benutzten, um uns zu finden. Wenn Du in Echtzeit testest und mit Google genau die selben Keywords wenige Minuten nach einem Besucher suchst, wirst Du die Strategie verstehen, die Google anwendet. Mit äußerster Wahrscheinlichkeit wirst Du nicht dem selben Data Center zugeteilt werden (wie oben erwähnt).

Beispiel
Deine Website hat 100 Besucher am Tag.

Nach zwei Stunden des Tages erhieltst Du 12 Besucher.

Ein Besucher suchte in Google nach "Bananenstaude" und fand Deine Landing Page auf Position 17 in den SERPs. Fünf Minuten später überprüfst Du Google mit diesem Suchbegriff und wirst nicht in der Lage sein, Deine Seite in den SERPs überhaupt zu finden.

Google entfernt immer wieder für eine kurze Zeit Suchergebnisse aus den SERPs


Was war geschehen? Google hatte das Ergebnis für Deine Seite aus den SERPs einiger Data Center für kurze Zeit ausgeschlossen.

Drei Stunden später wiederholst Du die Suche mit "Bananenstaude" erneut und wie durch ein Wunder ist Deine Seite an seiner bekannten Position in den Google SERPs zurück. Aber nur, weil Du mit einem anderen Data Center verbunden wurdest.

Da Google doch irgendwie intelligent ist, verbergen sie diesen Algorithmus, da sonst, wenn Du alle Deiner 100 Besucher bereits nach vier Stunden des jeweiligen Tages erreicht hättest, müsste Google Deine gesamte Website für den Rest des Tages aus den SERPs nehmen. Und dies wäre auffällig. Leute würden demonstrieren und Google lahm legen.

Und: Offenbar kontrolliert Google Deine Suchabfragen in seiner Suchmaschine durch Deine IP-Adresse, installierte Google Toolbar, Google Webmaster-Tools und Cookies, so dass die statische Wahrscheinlichkeit herauszufinden, wie Google steuert, extrem gering wäre. Das bedeutet, dass Du über diese Tools identifiziert wirst; Google schafft es, Dich zum "richtigen" Data Center zu verbinden, um Deine Wahrnehmung, auf einer bestimmten Position zu sein, aufrecht zu erhalten.



Wie kann man diesem Teufelskreis entrinnen?


Leute müssen über Deine Website sprechen oder besser über jede Seite. Sie können aber nicht im Web sprechen. Sie müssen darüber schreiben und natürliche Verlinkungen zu Deiner Seite erstellen. Da dies normalerweise zu viel Zeit benötigt, gibt es viele Strategien in der Suchmaschinenoptimierung und Social Media Optimization, um zu optimieren und dieses Verfahren zu beschleunigen.

Suchmaschinenoptimierung (OffPage)


Backlinks erstellen, Social Bookmarks, Artikel, Presseveröffentlichungen, Linkbait, Widgetbait, Wordpress Theme bait...
(Vorsicht bei der Erstellung von Artikeln und Presseveröffentlichungen, wenn Du nicht weißt, was Du beachten musst!)

Social Media Optimization


Teilnahme in Social Networks und Social News, qualitativ hochwertige Freundschaften schließen, in einer Gruppe von guten Freunden arbeiten, verschiedene Userprofile und "künstliche" User erstellen... (nichts Anderes als im wahren Leben)

Fazit und wie man optimieren kann


Qualität und Vertrauen (Trust) von Backlinks reguliert die maximal zugelassene Anzahl der Besucher, die Google Dir zu haben gewährt. Ok. Willst Du mehr wissen? - Ankertext, dofollow, Qualität und Vertrauen von Backlinks steuern es besser. (Lies diesen letzten Satz noch einmal.)

Wenn Du keine OffPage-Optimierung regelmäßig durchführst, wirst Du bei einer festgelegten Anzahl von Besuchern stehen bleiben. Im wahren Leben: Wenn Leute Deine Produkte nicht empfehlen werden, wirst Du nicht in der Lage sein, Deinen Erfolg zu steigern.

Wenn niemand über Deinen Artikel spricht, schaffe Charaktere, die darüber sprechen.

Wenn nicht genügend Charaktere darüber sprechen, erschaffe noch mehr Charaktere.

Wenn Google nicht gewillt ist, Deine (neue) Seite in den SERPs erscheinen zu lassen, müssen weitere Charaktere darüber sprechen.

Wenn sie dann immer noch nicht erscheint, schaffe andere "Empfehlungen" zu Deinem neuen Artikel:
  • frage andere Blogger, denen Google vertraut (!), darüber zu schreiben (mit dofollow-Link)
    (oder erschaffe Blogger, denen Google vertraut, falls es innerhalb Deines Budgets möglich ist)

  • socialize es mit digg, Social Bookmarks und Social Networks

  • mache neue Freunde, nachdem Du einen neuen Artikel in digg & co. eingestellt hast, weil sie Dein Profil besuchen werden

  • blogge darüber in einem zweiten Blog (dritten, vierten...)

  • diskutiere darüber mit anderen irgendwo im Web

  • finde andere Blogs, die darüber kürzlich geschrieben haben, und versuche einen Link (selbst als normalen Text) in deren Kommentare einzufügen, aber empfehle Deinen neuen Artikel mit einigen freundlichen, netten und angemessenen Worten

  • sende Deinen Freunden e-mails und informiere sie
Finde Wege, um eine Diskussion darüber auszulösen.

Falls Du versuchst dabei zu hetzen, wirst Du nicht erfolgreich sein, und das ist der Hauptgrund dafür, warum Anfänger nicht erfolgreich sind. Beruhige und entspanne Dich. Erinnere Dich jeden Tag, wie dieses im wahren Leben funktioniert. Denke an ein Gerücht. Es benötigt viele Leute, um es zu verbreiten, aber es wird auf jeden Fall lange dauern.

Mache jeden Tag etwas, trinke Kaffee, warte ab, schlafe und sei glücklich. (Problem: je mehr Du zu optimieren hast, desto weniger wirst Du wohl schlafen, aber Du wirst defintiv mehr Kaffee trinken.) - Erstmals wirst Du auf lange Sicht Erfolg haben. Während dieser Zeit solltest Du, so viel wie Du kannst, testen. Verschwende Deine Zeit nicht mit zu vielem Lesen. Sei schlauer als andere, analysiere was immer Du kannst und versuche Strategien zu finden, die andere nicht einsetzen werden.

Kontrolliert Google die maximale Anzahl möglicher Positionen innerhalb eines Bereiches (der SERPs)?


Innerhalb dieser Recherche fand die Gesamtanzahl der Positionen all Deiner Seiten mit Keywords in den Google SERPs besondere Beachtung. Es scheint, dass Google auch die max. Anzahl der möglichen Keywordpositionen innerhalb eines Bereiches (z. B. Top 100), die in den SERPs aufgeführt sind, kontrolliert, abhängin von der aktuellen Stärke Deiner Backlinks, Website und Seiten (Deeplinks). Dieses ist jedoch unbeweisbar an dieser Stelle.



Bis bald im Search Engine Optimization Web 2.0 - Wulffy's (SEO) Blog. Und falls dieser Blogpost Deiner Auffassung von Qualität entspricht, abonniere bitte unseren Feed: RSS-Feed - Wulffy's (SEO) Blog. Falls Du uns unterstützen möchtest, bookmarke diesen Blogpost und schreibe darüber in Deinem Blog.

Aufgrund der ausgelösten, interessanten Diskussion ergab sich ein weiterer Post, der kurz etwas mehr ins Detail geht:
Google teilt zulässige Besucheranzahl zu und steuert sie



Dieser Blogpost Google manipuliert die SERPs und kontrolliert Deinen Erfolg wurde kategorisiert in Suchmaschinenoptimierung, SEO Web 2.0, Social Media Optimization, SMO.





30 comments:

Alex said...

Original-Kommentar vom 28. Juli 2008, 13:58 Uhr:

Also es tut mir echt leid, aber ich kann in einigen Punkten in deinem Artikel leider nicht zustimmen, wie z.B.: "... wenn Du alle Deiner 100 Besucher bereits nach vier Stunden des jeweiligen Tages erreicht hättest, müsste Google Deine gesamte Website für den Rest des Tages aus den SERPs nehmen. Und dies wäre auffällig. Leute würden demonstrieren und Google lahm legen."
Eine genaue Stellungnahme würde den Rahmen des Kommentars sprengen, vielleicht schreib ich einen Post dazu, wenn ich es zeitlich schaffe. LG

Wulffy said...

Alex, vielen Dank für Deine Meinung. Freut mich sehr! Ich wäre sehr gespannt auf Deine Stellungnahme, die diese Theorie weiterentwickeln könnte. LG Wulffy

Rene said...

Original-Kommentar vom 29. Juli 2008, 7:54 Uhr:

Hallo. Ich kann die Theorie auch nicht bestätigen, dass Google nach dem Erreichen der Limit die Seite aus den SERPs nimmt.

Wulffy said...

Rene, ich habe nicht geschrieben, dass Google nach dem Erreichen des Limits die Seite aus den SERPs nimmt, sondern geschrieben:
"müsste Google Deine gesamte Website für den Rest des Tages aus den SERPs nehmen"

Bitte den Satz oben noch einmal im Zusammenhang lesen.

Rene said...

Original-Kommentar vom 30. Juli 2008, 8:05 Uhr:

hallo wulffy, vielleicht habe ich mich etwas unklar ausgedrückt. trotzdem kann ich deine aussage nicht bestätigen. ich habe genau so eine seite, die von zeit zu zeit 4 - 5 mal mehr besucher als sonst hat. die seite ist immer im index. auch bei anderen seiten konnte ich deine aussage nicht beobachten.

Wulffy said...

Hallo Rene, danke, dass Du Dich noch einmal gemeldet hast.

Habe überlegt, welche Seiten es bei Dir sein könnten. Die beiden Charts oben sind von Websites, nach denen über das Jahr hinweg keine besonderen Schübe feststellbar sind, da sie keine saisonalen Produkte anbieten. Wenn ich von einer Seite zu Feiertage, Muttertag, Weihnachten, Urlaub usw. ausgehe, gibt es natürliche Schwankungen.

Wir haben aber nicht nur die beiden Seiten getestet, sondern eine Vielzahl weiterer älterer Seiten, die keine Backlinks mehr erhielten. Zusätzlich aktuelle Seiten und Blogs. Bis auf meine Feiertagsseite zeigte sich dieses Phänomen bei allen getesteten Websites und Blogs in unterschiedlichsten Themenbereichen.

Selbst mit leichtem Backlinkaufbau änderte sich nichts an den durchschnittlichen Besucherzahlen bis zum jeweiligen Backlink-Update von Google. Hier kam jeweils eine Korrektur.

mj said...

Also Wulffy, mit diesem Absatz hast du wirklich den Vogel abgeschossen. Ich habe schon lang nicht mehr solch einen Schwachsinn gehört.

"Da Google doch irgendwie intelligent ist, verbergen sie diesen Algorithmus, da sonst, wenn Du alle Deiner 100 Besucher bereits nach vier Stunden des jeweiligen Tages erreicht hättest, müsste Google Deine gesamte Website für den Rest des Tages aus den SERPs nehmen. Und dies wäre auffällig. Leute würden demonstrieren und Google lahm legen."

Wulffy said...

Hallo Matthias, hörte sich im Englischen wirklich klasse und reißerisch an. Sorry, dass die deutsche Übersetzung wohl nicht so ankommt. Kann passieren. Die englische Sprache bietet halt mehr Möglichkeiten. - Aber nicht vergessen, da steht "müsste". Ist also nur eine - zugegeben - stark übertriebene Annahme verbunden mit einer großen Portion Sarkasmus, die man von mir kennt.

Mockel said...

Original-Kommentar vom 2. August 2008, 18:07 Uhr:

Hallo Wulffy,
ich halte Deine Theorien für für übertrieben. Die entscheidende Frage stellt sich für mich: Was hat Google davon?
Wir sind uns einig, dass Google so viele Daten wie möglich sammeln möchte. Sicherlich möchte Google auch so viel wie möglich Geld verdienen und strebt ein Monopol an.
"Dazu muss Google dem Suchenden bei Suchergebnissen möglichst das gewünschte an der ersten Stelle zeigen, nur dann werden User dauerhaft den Googlesuchergebnissen Vertrauen schenken. Dies scheint Ihnen zu gelingen. Nicht von ungefähr scheinen die ersten 5 Positionen "wie angeschraubt" Sicherlich hat Google auch ein Instrumentarium, festzustellen, ob der User mit dem Ergebnis zufrieden ist, indem gemessen wird, ob sich der User nur kurz auf der Seite aufhält oder vertieft weiterklickt.

Geld verdient Google mit Adwords und Co in dem Sie die Werbeplätze bei bestimmten Suchbegriffen quasi "meistbietend versteigern"

Mit den Google-Tools gibt die Internet-Gemeinde ja Google jede Menge Futter, um herauszufinden, wer wann was sucht. Ich habe meine Seiten Google-Analytics "anvertraut " wohl wissend, dass Google quasi alles über meine Seiten und meinen Geschäftserfolg weiss.
Trotzdem oder gerade deshalb kann ich Deine Theorie nicht unterstützen. Erst durch die Erkenntnis der Google-Analyticszahlen habe ich erkannt das die Käufer über die SERPs kamen und die Werbung bei Google Adwords abgestellt. Dies ist ohne jede Auswirkung auf die SERPs geblieben.

Fazit: Ich kann bestätigen, dass vordere Positionen in den SERPs festgeklebt sind.
Fakt ist auch, dass die Positionen 5-100 tanzen, abhängig von dem jeweiligen Serverstandort. Eine Strategie kann ich dahinter allerdings nicht erkennen.
Eine Abhängigkeit zwischen SERPs und Adwords beobachte ich stets kritisch, kann jedoch bisher nichts erkennen.
Trotzdem immer interessant, sich mit Deinen neuen Theorien auseinander zu setzen.
Weiter so

Wulffy said...

Hallo Mockel,
meine Erklärung für dieses Phänomen ist eine Theorie. Es tritt aber auf. Die Bewertung einer Website erfolgt durch die Qualität der Backlinks und erstaunlicherweise auch über den PageRank. Mit kontinuierlichem, qualitativ hochwertigem Backlinkaufbau teilt Google der Website bei jedem Backlink-Update, insofern qualitativ hochwertige Backlinks hinzugekommen sind, einen neuen Durchschnittswert der max. zulässigen Besucher zu. Je höher dieser ist, desto hochwertiger werden auch die AdSense-Anzeigen, d. h. die Einnahmen steigen nach einer höheren Bewertung im Rahmen eines Backlink-Updates durch hochwertigere Anzeigen, die durch AdSense eingeblendet werden. Oder anders herum: steigt die Bewertung der Website nicht, wird man nicht in den Genuss der höherwertigen AdSense-Anzeigen kommen, die in diesem themenrelevanten Bereich geschaltet werden.

Google hat also etwas davon. Höherwertige Werbung wird nur auf höherwertigen Websites geschaltet. Also Websites, denen Google vertraut, und: die eine höhere Besucheranzahl durch mehr qualitativ hochwertige Backlinks haben. Das könnte man jetzt noch weiter ausführen, das lasse ich aber. Dazu sollte sich jeder selbst Gedanken machen.

Danke für Deinen hochwertigen Kommentar, Deine Zeit und Dein Lob. Freut mich sehr!

BITTE http:// vor Deine Seite setzen. Ich muss jeden Kommentar löschen und neu posten, da sonst 404-Links entstehen...

Beste Grüße,
Wulffy

jg said...

Erst einmal vielen Dank dafür, dass du deine Ergebnisse und Erfahrungen mit anderen teilst.
Einige der von dir genannten Punkte habe ich bei meinen Seiten selbst festgestellen können.
Jedoch möchte ich an dieser Stelle trotzdem einige kritische Fragen zu stellen bzw. habe einige Anmerkungen,
die ich eigentlich schon zur englischen Version des Posts schreiben wollte.
Und vorab möchte ich noch verdeutlichen, dass die kein "Verriss" deines Artikels sein soll, sondern dass
dieser noch erheblich besser sein könnte wenn dieser einen klaren roten Faden hätte.

1. Die Grafiken mit den Trendlinien sind etwas verwirrend. Was sollen die Pfeile mit "Ende des Linkaufbaus" bzw.
"seit langem kein Linkaufbau" aussagen? Und warum sinken die Page Impressions in der selben Zeit viel stärker ab,
als die Anzahl der Besucher? Dies deutet meiner erachtens nach noch auf andere größere Änderungen auf den Seiten hin.
Vielleicht wären die Grafiken ohne die PIs und ohne die Pfeile oben verständlicher.

2. Zur Kurze mit der Anzahl der Besucher: Sind damit nur Besucher gemeint, die über google kamen oder Besucher insgesamt?

3. Du stellst zwar relativ viele Thesen dar und bringst auch einige Beispiele zur Verdeutlichung derselben,
aber leider geht du nicht darauf ein wie du darauf gekommen bist. Ein wenig konkretere Beispiele oder "Beweise" wäre gut
zur Verdeutlichung!

4. Du schreibst in deiner Einleitung über Google-Dancing und aktuelle Phänomene und am Ende des Abschnitts, dass der Post damit
gar nichts zu tun hat.

5. "Tests brachten vielleicht die Wahrheit ans Licht" - Entweder die Tests brachten neue Erkenntnisse oder nicht, aber nicht "vielleicht"

6. Wenn ich den Artikel richtig interpretiere dann ist die Kernaussage: Ohne Offpage optimierung kommt eure Seite nicht weit.
Aber das kommt meiner Meinung nach nicht so klar heraus.

Peter said...

"Die Bewertung einer Website erfolgt durch die Qualität der Backlinks und erstaunlicherweise auch über den PageRank."

Miep, setzen sechs. Der Pagerank spiegelt die Qualität der Backlinks wieder. Das zeigt mir: Du scheinst nur gefährliches Halbwissen zu besitzen.

mj said...

Wulffy,
es ist egal ob der Post in Englisch oder Deutsch gelesen wird, es ist absoluter Quatsch den du hier schreibst.
Grüsse,
Matthias

Wulffy said...

Hi jg, vielen Dank für die Zeit und Mühe, die Du Dir gemacht hast! Gerne gehe ich auf Deine Bemerkungen ein.

ad 1) Ich ging davon aus, dass man es versteht. Die Charts sollen eigentlich das aussagen, was dort steht. Über die Zeit gab es einen gewissen Backlinkaufbau, der dann eingestellt wurde. Es kamen auch keine natürlichen Links mehr hinzu.

Die Seiten wurden nicht mehr verändert. Der Content, das Design und alles andere blieb zu 100% gleich. Die Page Impressions sanken vielleicht überproportional ab, da hochwertige, interessierte Besucher immer weniger wurden. Der Zufallssurfer kam zu Besuch. Die Seiten führten vorher zu einer Menge von Abschlüssen. Nach dem Ende des Linkaufbaus nahmen jegliche Umsätze ab, bis sie bei fast Null endeten.

ad 2) In beiden Fällen kamen ausschließlich natürliche Besucher über Backlinks und Google SERPs. Kein AdWords etc.

ad 3) Wie wir darauf gekommen sind? - Seit Jahren wunderte ich mich über dieses Phänomen, dass immer wieder bei vernachlässigten Seiten auftrat. Auch schon vor 5 oder 7 Jahren. Google arbeitet kontinuierlich alles schneller ab. Und irgendwann viel es uns auf, als wir "live" mit wenigen Minuten Verzögerung über das Besuchertracking die Google SERPs mit den selben Keywords an unterschiedlichen geografischen Standorten abfragten. Bei diversesten Websites/Blogs trat es auf, dass Seiten in Google angezeigt wurden und wiederum verschwanden.

ad 4) Google Dance hatte nichts damit zu tun. Ich schrieb darüber, da man sonst hätte vermuten können, dass dieses Verschwinden etwas mit dem Index-Update von Google hätte zu tun haben können. Das Verschwinden tritt aber kontinuierlich auf, unabhängig von allem.

ad 5) "Tests brachten vielleicht die Wahrheit ans Licht" - Vielleicht, da die Erklärung eine Theorie ist, aber es definitiv in der Praxis so auftritt.

ad 6) Ja, die Kernaussage ist "Ohne Offpage-Optimierung kommt eure Seite nicht weit."

Danke Dir nochmals.

Wulffy said...

@Matthias, danke für Deine Meinung.

Wulffy said...

@peter: Ich denke, hier habe ich mich missverständlicherweise ausgedrückt.

Das "erstaunlicherweise" habe ich geschrieben, da am Markt heftiger Widerstand herrscht, sobald jemand überhaupt etwas Positives über den PageRank schreibt. Es darf sich ja nicht mal jemand erlauben zu sagen, dass er doch sehr wichtig ist.

Du hast es offenbar so verstanden, dass ich mich darüber gewundert hätte. Habe ich natürlich nicht. Hat also nichts mit Halbwissen zu tun.

Nur die Lobby sagt, dass der PageRank unwichtig ist. Die selbe Lobby kauft aber Domains mit höchsten PageRank-Werten, um ihre Affiliate-Domains zu stärken oder selbst darauf Content zu setzen. So wird schnell aus einer z. B. Regierungsseite eine Kreditdomain.

Danke, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast.

Mockel said...

Hallo Wulffy,
ich habe am 4.8. noch einmal Stellung zu dem Thema genommen, vermisse aber den Abbildung meines Schreibens. Guck doch mal ob es noch bei Dir "schlummert" ; sonst muss ich noch einmal die Gedanken neu formulieren. Oder gibt es im Rahmen der Olympischen Spiele bei Dir eine Zensur?
Da ich morgen in Urlaub fahre wird es knapp.

Wulffy said...

Nabend Mockel, nein, bei mir gibt es keine Zensur, solange jemand nicht gegen die üblichen Regeln verstösst. Ich habe leider keinen Kommentar von Dir vom 04.08., weder gesehen, noch eine e-mail vom Google Blogger erhalten, noch unter "Kommentare prüfen" im Blogger-Account drin. Komisch. Bitte nochmal. Danke Dir!

Mockel said...

Hallo Wulffy, es ist verdammt schwer, Gedanken, die man vor zwei Tagen formuliert hat zu wiederholen.
Zunächst soorry, dass ich beim vorletztetn Mal http:// vergessen hatte.
Zwei Gedanken und Erfahrungen möchte ich zu dem Thema noch beisteuern, ohne zu wissen, ob sie das Thema bereichern oder mehr verwirren.
Wir setzen in erster Linie Adwords ein und nicht Adsence. Adsence läuft ungesteuert mit.
Folgende Fakten habe ich festgestellt, an denen Du Deine Theorien überprüfen solltetst.
1) Homepage 1 hat auch nach Abschaltung der Google-Adwords-Anzeigen und trotz Verzicht auf Offpageoptimierung Besucherzuwachsraten, die dem normalen Zuwachs der Internetuser entspricht. Auch nach der Abschaltung von Adwords gab es keine Abstrafung in den SERPs. Allerding war diese Homepage bei den wichtigen Suchbegriffen seit langer Zeit auf Platz 1.

2) Homepage 2 wurde im letzten Jahr gepusht, d.h. Offpage-Otimierung und Google-Adwords mit für uns nicht unerheblichen Aufwand. Nach ca. zwei Monaten waren die SERPs "im grünen Bereich" und ich habe die Ausgaben pro Click bei Adwords halbiert. Resultat: in den Google Adword wurden wir zunächst abgestraft im Ranking, um aber nach 1 Woche doch wieder am Licht der Sonne zu sein. In den SERPs keine Veränderng.

1.Fazit: HP 1 hat Zuwachsraten im Rahmen des gegenwärtigen Internetwachstums - trotz
Beendigung von Werbung bei Google (also aus meiner Sicht: keine Abhängigkeit zwischen Geschäft und Suchergebnissen)

2.Fazit: HP 2 hat die dreifache Anzahl der Besucher von HP 1 obwohl beide eine ähnliche Offpage-Optimierung erhalten haben. Daher gehe ich davon aus, dass Google und auch die User Inhalte und Konzepte zu würdigen wissen. (Wie aber könnte Google dies machen? - siehe meine erste Post als Idee)
Auch hier hat eine Halbierung des Werbeetats nicht zu einer Veränderung in den SERPs geführt.

Fakt ist, dass ich bei meinen Seiten, das von Dir beschriebene Phänomen nicht beobachten konnte.
Ich gehe ja auch skeptisch mit Google um und beobachte mit Argusaugen, ob etwas faul sein könnte, aber das von Dir beschriebene Phänomen kann ich aus meiner Erfahrung nicht bestätigen.

In der Hoffnung, in der Diskussion einen Beitrag aus der Praxis und zur Anregung geliefert zu haben, grüße ich aus Goslar und melde mich ab in den Urlaub

Mockel

PS.: Kann es sein, dass es zu einer Löschung im System kommt, wenn man bei seinem Nickname einen andere URL angibt? Ich habe beim letzten Mal http://www.bequemschuh-versand.de angegeben.

Wulffy said...

Hallo Mockel, sorry erst einmal für die verspätete Antwort.

Gedanken und Erfahrungen sind immer wichtig und ich freue mich über jeden Hinweis!

ad 1) Wenn Homepage 1 "bei den wichtigen Suchbegriffen seit langer Zeit auf Platz 1" war, wurde hier natürlich optimiert bzw. sie kann nur _dauerhaft_ auf Platz 1 mit Backlinks bzw. 301 usw. gelangen. Bei den o. g. Seiten, und das hatte ich versehentlich nicht geschrieben, gingen auch die Top-Platzierungen mit der Zeit verloren, was zu deutlich weniger Besuchern führte. In erster Linie geht es sich ja in diesem Post nicht darum, sondern um die kontinuierlich gleiche Besucherzahl über ein Jahr und mehr, nach dem Ende der Optimierung und dem Verlust des guten Rankings.

ad 2) Interessant. AdWords ist ja auch eine andere Baustelle. Ich habe auch schon beobachten können, dass Google's Launen abhängig von AdWords sind.

Dein Fazit 1:
AdWords ist eine andere Baustelle. Wurde bei den o. g. Seiten nie eingesetzt. Durch AdWords zeigt sich ein anderes Verhalten, da hier ja Besucher gekauft werden.

Dein Fazit 2:
Durch AdWords ist alles anders.

Also, wie gesagt, wenn andere Faktoren wie AdWords einfließen, kann das Verhalten natürlich völlig anders sein. Meine Beispiele beziehen sich auf eingestellte Optimierung, kein AdWords oder sonstige Besucherkäufe, keine Backlinks und ein Jahr weiter.

Bisher wurde mir noch nicht bekannt, dass Google einen Kommentar gelöscht hat.

Danke für Deine Zeit und diese Informationen, Mockel.

Beste Grüße,
Wulffy

Starsky said...

Hi Wulffy,

schön, dass du mal wieder öfter was postest! Ich schaue hier auch weiterhin hier und da mal rein, weil ich weiß, dass ich hier eine individuelle und kritische Sicht der Dinge lesen kann. Ich schätze auch den gelegentlichen Tiefgang, der zeigt, dass hier nachgedacht und nicht bloß repetiert wird.

Obwohl ich durchaus häufig anderer Meinung bin. Zum Beispiel zum Thema "Googles wirkliche Absichten", welches du ja - zu Recht - auch gelegentlich kritisch hinterfragst. Hier bin ich davon überzeugt, dass das Primärziel ein optimales Suchergebnis ist und bleibt, gleichgültig wie sehr Google vorgibt, das Wissen der Welt ordnen zu wollen, und egal, wie viele Daten es nebenbei so anhäuft. Das Kerngeschäft und die Nr. 1 Cash Cow verdient die allerhöchste Prio und bekommt sie nach meiner Überzeugung auch, weil jede andere Vorgehensweise Eric Schmidt gegenüber den Aktionären in Erklärungsnot brächte.

Und hieraus folgt schon die nächste abweichende Meinung: Und zwar hatte der Mediadonis IMHO vollkommen Recht, als er den andauernden "Google Dance" sinngemäß wie folgt deutete:

*Google testet vor dem Hintergrund seines Primär-Zieles (=optimales Suchergebnis), verschiedene Ergebnis-Sets gegeneinander und wertet die Resultate aus.

Das ist eine ziemlich naheliegende Theorie, weil Google sich damit im Grunde wie jeder andere professionell-kommerzielle Webmaster verhalten würde. Google empfiehlt selber ausdrücklich, wichtige Seiten A/B Split Tests zu unterziehen und stellt dafür sogar ein kostenloses Tool bereit. So ein Vorgehen wäre demnach nicht nur schlau, sondern auch konsequent.

Und dies dürfte Google bei den eigenen Tests der SERPs konkret interessieren:

1) Wird die in den SERPs gelistete Seite bei dem fraglichen Keyword angeklickt und wie ist die Klickrate im Verhältnis zu anderen Seiten in dem betreffenden Ergebnis-Set? Seiten, die unterdurchschnittlich oft angeklickt werden, würden sich damit dem Verdacht aussetzen, für die jeweilige Suchanfrage nicht relevant genug zu sein. -- Daraus würde übrigens auch folgen, dass gute Page Titles und Meta Descriptions jetzt zusätzlich an Bedeutung gewännen. --

2) Suchen die Nutzer nach dem Klick auf ein bestimmtes Suchergebnis weiter (=Verdacht auf "schlechtes" Ergebnis, da Indiz für irrelevanten content) oder suchen sie nicht weiter (=Mission Accomplished!).

Bei der Berechnung des Rankings könnte könnte demnach als neuer Faktor ein Quotient aus oben 1) und 2) einfließen.

Ferner könnte es sein, dass der Tanz nie ganz aufhören soll, weil Google laufend neue Seiten zu dem Set-Test zulassen will. Das könnte zumindest so lange gutgehen, wie die Kollegen von der Black-Hat-Front nicht Wege finden, das Phänomen für ihre Zwecke auszunutzen.

Daher glaube ich übrigens auch nicht daran, dass "Google deinen Erfolg kontrollieren" will, wie du schriebst, schon weil dies mit dem eingangs beschriebenen Primärziel kollidieren könnte. Für die von dir beobachteten Phänomene könnte möglicherweise auch das oben skizzierte Szenario verantwortlich sein.

Was meinst du?

Regards, Starsky

Wulffy said...

Hallo Starsky, schön wieder von Dir zu lesen. Danke für Deinen Kommentar und Dein Lob. Man gibt sich ja Mühe und investiert SEHR viel Zeit im Gegensatz zu vielen anderen Bloggern.

Unterschiedliche Meinungen sind wichtig. Ich denke keinesfalls, dass das Primärziel von Google ein optimales Suchergebnis ist, sondern Gewinnmaximierung und Kontrolle. Je mehr Kontrolle, desto mehr Steuerung und Gewinn.

Dass Mediadonis eine eigene Theorie dazu hat, sei ihm gegönnt. Aber es ist auch nur eine Theorie, die, meiner Meinung nach zu komplex für Google ist. Im Laufe der Jahre wurden immer wieder komplexe Ideen in Google hineininterpretiert. Was Google angeblich alles auswertet, wie viele Rankingfaktoren es angeblich gibt, usw.

Google analysiert meiner Meinung nach nicht andeutungsweise so komplex, wie es Google unterstellt wird. Die analysierenden Algorithmen sind deutlich einfacher gestaltet, als man lesen kann. Und soviel hat sich im Laufe der Jahre, bis auf ein paar Testphasen, die Google laufen ließ, wieder einstellte und später in ähnlicher Weise mit einbezog, nicht geändert.

Wie sollte die von Dir genannte Theorie funktionieren, wenn der User keine Toolbar installiert hätte und auf der besuchten Website kein Analytics im Einsatz wäre? Über einen Cookie wertet Google das nicht so komplex aus. Und wenn der User nach der Suche in Google auf eine Website geht und NICHT zur Google-Suche zurückkehrt, dann hat Google keine Kontrollmöglichkeit, oder?

Ich hoffe, dass Mediadonis diese Theorie nicht erst vor kurzem veröffentlicht hat, da sie aus dem letzten Jahr stammt. Das komplexere Ausdrücken verschönt die Sache natürlich. ;-)

Du schreibst irgendwie so, als hätte Dich Mediadonis programmiert und Du würdest seine Worte auswendig gelernt haben? "Kollegen von der Black-Hat-Front"? Hörst Du SEO-Radio? Huuuuh. Es gibt schon seit langer Zeit "Services", die natürliche Besucher mit unterschiedlichen IPs simulieren und somit künstliche Besucher schaffen. Das ist alles nicht neu. Ich würde sie nur besser nicht einsetzen, denn das geht irgendwann hoch.

Wie ich in obigen Kommentaren schon geschrieben hatte, hat diese Steuerung auch etwas mit AdSense zu tun. Google wertet anhand des PageRanks/Trust (verursacht durch Backlinks) aus, wie hochwertig oder nicht eine Website ist, teilt die zulässige Besucheranzahl in diesem themenrelevanten Bereich zu und kontrolliert sie, solange bis sich die Backlinkstruktur verändert. Bei jedem Backlinkupdate wird neu eingestuft, d. h. ein Backlinkupdate KANN eine Veränderung des Besucherlimits zur Folge haben. Diese Beobachtungen habe ich indirekt seit Jahren gemacht und in den letzten Monaten genauer analysiert. Der ein oder andere Freund unterstützte mich dabei und machte die selben Beobachtungen.

Diese sind jedoch nur dann machbar, wenn...

... wirklich alles eingestellt wurde, viele Monate vergangen und beste Platzierungen nicht mehr vorhanden sind.

... man eine Zeit lang keine neuen Backlinks erhalten hat. All dieses tritt bei allen Websites und Blogs auf, die ich besitze und bei denen ich Einblick habe.

Beste Grüße,
Wulffy

PS: "gute Page Titles und Meta Descriptions jetzt zusätzlich an Bedeutung gewännen" - Meiner Meinung nach hat sich nichts verändert. Die richtige Kombination in title und description und eine Seite, der Google vertraut, führt u. a. zur Top-Platzierung. Die Bedeutung/Gewichtung dieser Meta-Tags hat sich defintiv nicht verändert.

Starsky said...

Hallo Wulffy,

oh je, ich hatte schon geahnt, dass es ein Fehler sein würde, das böse "M"-Wort auszusprechen. ;-)

Es tut aber wenig zur Sache, wer diese Spekulation als erster ausgesprochen hat. Sie liegt nun mal nahe, und tatsächlich hatte ich bereits zuvor die gleiche Vermutung gehegt.

Jedenfalls, was das Tracking des Nutzerverhaltens auf Googles eigenen Suchseiten betrifft, so brauchen die da doch nicht auf Daten aus Analytics und der Toolbar zurückzugreifen. Was dort angeklickt wird, werden sie sicher auch so tracken können, und ob ein Nutzer nach dem Klick auf einen Treffer zurückkehrt, um nochmals eine identische Suchanfrage zu stellen, ebenso. Warum also sollten sie es nicht tun, wenn sie damit die Qualität der Suchergebnisse verbessern können? Und wieso hälst du das für zu komplex für Google? Jeder macht doch solche Tests und Auswertungen und optimiert danach seine Seite, warum also nicht auch Google?

Cheers, Starsky

Wulffy said...

Danke Dir, Starsky, kein böses Wort. Das war sehr gut, was Du geschrieben hast! Meinungsaustausch halt.

Schon klar, dass Google auf den eigenen Google-Servern trackt. ;-)

Was ich geschrieben hatte, ist meine Meinung.

Beste Grüße und bis bald,
Wulffy

Sprecher said...

Hallo,

ich hab mir deinen Blog durchgelesen und kann keine deiner Thesen bestätigen, am allerwenigsten die These, dass Google versucht, mir Suchergebnisse vorzutäuschen (damit ich denke, meine SERPS währen konstant). Ebenso finde ich deine Empfehlungen zur Optimierung eher schädlich als nützlich.

Meine Webseite ist jetzt 8 Monate alt und ich lande mittlerweile auf Platz 3 in den Serps für ein Keyword (keine Kombi) mit 10 Mio Treffern. Und wie? Geduld, white hat und nochmals Geduld.

Wulffy said...

Hallo! Vielen Dank für Deine Meinung. Nur mit einem Keyword auf Platz 3?

Melanie said...

Original-Kommentar vom 8. September 2008, 17:16:

Ich weiß nicht, was google davon hat, aber seit kurem beobachte ich folgendes: Meine deutschen Adwords Anzeigen werden kaum mehr geschaltet! Ich habe vor einer Woche mein ausländisches Adwords-Budget sehr hoch angesetzt, daher kommen über Nacht schon sehr viele Besucher auf meine Seite. Meine deutsche Adwords Anzeige hat dann aber über den Tag verteilt so gut wie keine Impressionen mehr, von den Klicks garnicht zu reden (heute zum Beispiel: Impressionen 19, Klicks 1). Mein Budget ist in Ordnung, ich bekomme aber wirklich NIE mehr als 150-180 Besucher auf meine Seite, außer ich schreibe einen Newsletter.

Wulffy said...

Melanie, danke für Deinen ausführlichen Kommentar. Google steuert darüber die Wertigkeit von Websites/Blogs. Teilt entsprechende Besucherzahlen, AdSense-Einnahmen und auch AdWords-"Möglichkeiten" zu. Du kannst Deine Besucheranzahl durch Backlinks erhöhen. Mit der Zeit. Bei jedem Backlinkupdate hast Du eine neue Chance. Newsletter/Mailing, neue manuelle Kontakte über Blogposts etc. erhöhen die Besucheranzahlen, da diese Kontakte nicht über die Google SERPs kommen. Aber immer nur temporär. "Verschwindende" Backlinks auf den meisten Social Bookmarks-Seiten helfen auch kaum bis gar nicht.

Anatoli said...

Was ich grad hier gelesen hab wusste ich schon innerlich und ich meine das ernst. Mir ist zum Beispiel auch aufgefallen, dass Google komischerweise passend zum Grafen der "direkten Besucher" Besucher aus Google schickt. Wenn man die beiden Kruven "Direkte Besucher und Besucher aus Suchmaschinen" in Analytics bei mir vergleich, dann sieht man sofort, dass sie zusammenhängen und das kann nur sein, wenn Google selbst steuert, wieviele Besucher ich bekommen soll und nicht nur über die Relevanz von meiner Seite zu den gesuchten Worten.

Wulffy said...

Danke für Deinen Kommentar. Es hat lange gedauert. Damals, als ich den Artikel schrieb, war er für fast alle unglaubwürdig. Zwischenzeitlich prüfen doch ein paar mehr und lernen Sehen.