Da es in den letzten Wochen mal wieder in Mode gekommen ist, Artikel zu schreiben, die die besten 10, die besten 20, die besten 50 "Social Bookmarking"- (SB) und "Social News"-Dienste (SN) auflisten, ist es an der Zeit, einen deutschen Blogpost zu schreiben, der genau dieses nicht macht. Immer wieder die selben Blogposts über das Thema Social Bookmarking langweilen, nerven und helfen nicht wirklich jemandem. Niemand will mehr ungeprüfte Listen, die man irgendwo anders schnell kopiert und bei sich einfügt.

Eigentlich geht es sich um

Usability (Eignung) von und Nutzungsverhalten bei
Social Bookmarking-Diensten


Den einzigen mit Abstand sinnvollen Post zum Nutzungsverhalten konnte ich bei und von Frank Helmschrott finden. Er öffnet vielleicht dem ein oder anderen Nutzer von Social Bookmarking die Augen dadurch, dass Frank konkrete Fragen zum Nutzungsverhalten stellt und den User dazu bringt, sich bewusst damit zu befassen: Wie nutzt Du eigentlich Social Bookmarking?

Da das Nutzungsverhalten für SEOs nicht so wichtig ist, beschäftigen wir uns in diesem Post mit der:

Usability von Social Bookmarking-Diensten


Natürlich kommt auch Mister Wong zur Sprache, jedoch geht es sich in erster Linie um umfassendes Wissen über Social Bookmarking. Verstehen lernen und nicht Gehirn abschalten und nachahmen. Analysieren und nicht blind nutzen.

Ursächlicher Zweck von Social Bookmarking-Diensten


Bevor man sich mit dem Thema Social Bookmarking auseinandersetzt, sollte man zunächst bewusst darüber nachdenken, welchen ursächlichen Zweck eine Social Bookmarking-Seite überhaupt erfüllt. Natürlich wird sie von netten Menschen online gestellt, die einfach nur helfen wollen...

Der ursächliche Zweck eines Social Bookmarking-Dienstes ist sehr eigennützig. Der (fähige) Betreiber baut sich damit eine Authority auf, die i. d. R. auf die Homepage seines gewerblichen Angebotes verlinkt. Zudem wird der SB-Dienst mit allen erdenklichen Keywords und Keywordkombinationen gefunden und steht bei schwachen Seiten oftmals sogar vor dem Original-Artikel in Google. Das bringt Besucher, hält aber auch gleichzeitig Besucher von den Original-Artikeln fern.

Eine hohe Besucheranzahl verbunden mit Nutzungsdaten und Interessensschwerpunkten ist Garant für hochwertige Advertiser und hohe Conversion rates.

Da ist noch etwas: dadurch, dass die Nutzer versuchen, ihren Userseiten PageRank zu verschaffen, stärkt sich die Domain ohne Zutun des Betreibers immer mehr und mehr. Nutzer investiert Zeit und Betreiber wartet...

Was bleibt über für den User?
Die ursprüngliche Marketing-Strategie und Psychologie, dass der User all seine Bookmarks online speichern kann und immer wieder findet, weltweit, von jedem PC aus, zieht längst nicht mehr. Ein Märchen, welches in keinem Märchenbuch zu finden sein wird...

Aus Social Bookmarking wurde SEO-Bookmarking


Schnell wurde aus Social Bookmarking SEO-Bookmarking, da man feststellen musste, dass seitens Normalsterblicher kaum Interesse bestand, online zu bookmarken. Also kamen die SEOs. "Willkommen!" sprach man und freute sich über die rege Teilnahme. User-generated content. Ganz fantastisch. Wir verdienen Geld dadurch, dass wir andere arbeiten lassen... Und da die SEOs sich mehr oder weniger schlecht als Nutzer tarnten, konnte die Öffentlichkeit eigentlich nichts erkennen.

Die anfängliche Nettigkeit wurde irgendwann vom Vorreiter der deutschen SB-Branche beendet, wie der legendäre Blogpost von Ritchie Pettauer Mister Wong folgt nicht mehr vor einem Jahr berichtete. Wobei diese Aussage nicht vollständig richtig war, was sich nach der ersten Aufregung dann auch herausstellte.

Mister Wong ist und bleibt führend


Mister Wong steht auch weiterhin führend vor allen anderen SB-Diensten am deutschen Markt im Rampenlicht. Jedoch nicht im Rampenlicht der gewünschten Zielgruppe, sondern von SEOs und Hobby-SEOs. Nach der Umstellung auf nofollow merkte man schnell, dass die ersten Mister Wong durchschaut hatten und, nach Analyse der Linkstruktur zahlreiche dofollow-Links fanden, entsprechend bookmarkten, kommentierten und "tag-ten".

Montezuma's Rache folgte. Ein Klick und ein störender Account war auf Privat gesetzt. Nofollow, noindex, noarchive, nobacklinks, nofun... Was den einen im großen Stil erlaubt wurde, wurde anderen im kleinen Stil untersagt.

Aus SEOs wurden Zecken


Aus SEOs wurden Zecken, die zwar massiv und kostenfrei dem Betreiber dabei halfen, das Social Bookmarking-Projekt nach oben zu bringen, mit sämtlichen Keywords gefunden zu werden und seine Besucherstatistik explosionsartig und kontinuierlich in die Höhe zu treiben, dann aber als Ungeziefer vernichtet wurden.

Was ich damit sagen will: erste Warnung vor Social Bookmarking: all Deine Energie und Zeit, die Du, ggf. monatelang, investierst, um Deine Bookmarks online zu stellen, stirbt mit einem internen Klick im Hause Wong. So gut wie nie jedoch bei den Wettbewerbern.

Was muss man prüfen, bevor man sich für einen Lebensabschnitt bindet?

Detailprüfung eines Social Bookmarking-Dienstes


Mister Wong ist und bleibt das A und O. Werfen wir einen sehr kleinen SEO-Einblick in den Erfolg anhand von Tags:

PR7 für /auto/
PR7 für /b%C3%BCcher/
PR7 für /berlin/
PR7 für /bilder/
PR7 für /blog/
PR7 für /blogs/
PR7 für /cms/
PR7 für /community/
PR7 für /computer/
PR7 für /css/
PR7 für /design/
PR7 für /deutsch/
...

Mister Wong ist das A und O und bleibt UNGLAUBLICH


Mehr als 700 (auf normalem Wege) abfragbare Tags haben PageRank. Über 70 PR7, da sie von der Startseite verlinkt sind. 4 PR6. 80 PR5. 129 PR4. 389 PR3. 39 PR2. 2 PR1. Und die Tags verlinken zum Userprofil... Nehmen wir noch die Domainseiten hinzu, kommt keine andere Social Bookmarking-Seite auch nur annähernd an den Erfolg von Mister Wong heran.


Die nachfolgenden Äußerungen beziehen sich in keiner Weise auf einen bestimmten Social Bookmarking-Dienst, sondern dienen ausschließlich der allgemeinen Erläuterung einer möglichen Vorgehensweise.


Prüfen wir einen Social Bookmarking-Dienst


Gehen wir in die Details. Prüfen wir einen Social Bookmarking-Dienst:

Startseite
- externer dofollow-Link auf gebookmarkte Seite?
- Ankertext?
- interner dofollow-Link zu den Tags?`
- interner dofollow-Link zum Userprofil?

Tagseite
- externer dofollow-Link auf gebookmarkte Seite?
- interner dofollow-Link auf Userprofil?

Domainseite
- externer dofollow-Link auf gebookmarkte Seite?
- interner dofollow-Link auf Userprofil?

Userprofilseite
- externer dofollow-Link auf gebookmarkte Seite?
- interner dofollow-Link auf Tags?

Rufen wir die robots.txt auf über http://www.domain.tld/robots.txt. Was ist gesperrt?

Schauen wir in den Quelltext der jeweiligen Seite. Noindex, nofollow, noarchive als Meta-Tag?

Prüfen wir mit site:www.domain.tld/tags/ und entsprechend anderen Kategorie-Verzeichnissen in Google, ob sich die Tags im Index befinden. Spätestens wenn man diesen Test bei anderen .tlds eines gewissen SB-Dienstes macht, wird man etwas verwundert sein.

Und dann kann man sicher sein? Nein, definitiv nicht. Unterstellen werde ich es niemandem, aber fortgeschrittene Tricks lassen sich nur mit fortgeschrittenen Mitteln analysieren.

Eine andere robots.txt könnte mit PHP-Cloaking oder IP-Delivery der Suchmaschine ausgeliefert werden.

Ebenso könnte ein Verzeichnis, z. B. mit Tags, über eine IP-Range Sperre vor Google geschützt werden, was dazu führen würde, dass die Userprofile weniger PageRank bekämen. Verbunden mit nofollow zu den Userprofilen auf den anderen Seiten keinen PageRank und somit keinen Linkjuice.

Der PageRank des Social Bookmarking-Dienstes könnte gespiegelt sein. Gespiegelt bedeutet, dass dieser von einer anderen Domain mit 301 auf diese redirected wird. Das hält zumindest von einem bis zum nächsten TBPR-Update. Im ersten Schritt würde man sich mit Reverse IP auflisten lassen, welche anderen Domains sich noch auf der selben IP-Adresse befinden, bei jeder einen vernünftigen Header Check ausführen und die Umleitung herausfinden.

Man könnten natürlich auch auf die nach Google größte jemals von Menschen erstellte und alle 25 Tage aktualisierte Datenbank Linkscape mit bisher mehr als 30 Milliarden Seiten (Ausbau auf bis zu 200 Milliarden Seiten läuft) zugreifen, um hier kurz abzufragen, ob und falls ja, welche Domains auf diese Seite mit 301 redirected wurden. Nur dazu müsste man SEOmoz.org PRO Member sein und bald ab 79 Dollar/Monat einsteigen, bevor der Preis um 25% zum Ende des Jahres oder früher erhöht wird.

Ja, SEO ist aufwendig, auch wenn man es immer wieder nicht glaubt bzw. verdrängt. Aber Sinn macht nur das, was man auf Herz und Nieren geprüft hat. Dann erst bringt es ein Ergebnis und nicht kein Ergebnis.

Andere Social Bookmarking-Dienste


Bei anderen SB-Diensten gibt es in der Regel kaum mehr Unterseiten mit PR. Wenige Ausnahmen erzielen noch zwei Hände voll bewerteter Unterseiten.

Immer wieder taucht ein Social Bookmarking-PHP-Script auf, welches vollständig mit JavaScript-Redirect arbeitet und aus SEO-Sicht rein gar nichts bringt. Zwischenzeitlich hat es sich sogar weltweit verbreitet. Und User fallen darauf rein. In Massen.

Link in Google Webmaster-Tools ist kein Garant


Ob nun mit nofollow, noindex oder JavaScript-Redirect ausgestattete SB-Dienste bringen: Nichts. Es fließt weder Linkjuice (PageRank) noch wird der Ankertext bewertet. Auch selbst dann nicht, wenn der Link von Google erfaßt wurde und in den Google Webmaster-Tools auftaucht.

Stopp! Das ist falsch. Natürlich bringen sie etwas. Dem Betreiber des SB-Dienstes. Denn er wird gefunden. Je stärker er wird, desto mehr wird er gefunden und desto weniger die Original-Artikel.

Der Sinn des Lebens... von Social Bookmarking


Bookmarken hat nur dann Sinn, wenn mit dofollow gearbeitet wird und idealerweise mit Ankertext. Entsprechende SEO-Tools (im Firefox) visualisieren nofollow-Tags und ermöglichen somit eine leichte Überprüfung eines jeden schwarzen Schafes Social Bookmarking-Dienstes.




Dieser Blogpost Social Bookmarking SEO - Das verrät niemand - bis jetzt wurde kategorisiert unter Suchmaschinenoptimierung, SEO Web 2.0, Social Media Optimization, SMO.

Permalink



12 comments:

Holger said...

Sehr schöner Artikel. Vielen Dank. Ich bin nach wie vor der Meinung, wer einen sauberen Eintrag in meinen SB Dienst macht, der soll auch einen sauberen Backlink bekommen! Ich kann meine ganzen Mitstreiter nicht wirklich verstehen, die im nachhinein erst Content ohne Ende sammeln und später unter dem Deckmantel der ach so bösen Spammer auf Nofollow oder Redirect umstellen. Allzu beliebt...erst nehmen aber nichts geben...Es gibt doch so viele Wege extrem Spammern die Lust zu nehmen, von Nofollow lassen sich die wenigsten abhalten.

Anonymous said...

Mal wieder ein toller Beitrag.

Danke! Bestätigt auch diesmal meine Meinung.

TonyMakarony

Wulffy said...

Holger, vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Zeit. Ich habe mir Deinen Social Bookmark-Dienst einmal kurz angeschaut. Nichts zu entdecken. Einwandfrei. Sehr schön. Hoffen wir, dass Google nichts dagegen auszusetzen hat, denn das Geschäftsmodell halte ich für sehr aktuell und gut.

Wulffy said...

Tony, danke für das Lob, welches mich doch sofort wieder an meinen Blogpost Blogs kommentieren, Lob und Kritik aussprechen und dem Autor für seine Leistung danken erinnerte...

sparer said...

Hallo Wulffy,

war das jetzt positiv oder negativ gemeint?

Wenn ich mir den Beitrag durchlese, dann kann ich beides daraus schließen ;-)

Viele Grüße
TonyMakarony

SEO Wulffy said...

Hallo Tony, das war durchaus positiv gemeint und Eigenwerbung. ;-) Beste Grüße, Wulffy

Filmkritiker said...

Hallo Wulffy

Sag mal, da es ja sehr viele Social News und Bookmark Dienste am Markt gibt, und du ein Verfechter dieser Technologie im Bezug auf SEO bist, wollte ich mal nachfragen welche der Dienste den Kern deiner Bemühungen darstellen. Wer viel publiziert kann nicht jeden Artikel in jedes Netz einstellen, das wäre zu viel Arbeit. Also sollte man sich auf einige wenige Dienste beschränken. Was wären deine Favoriten?

Wulffy said...

Hallo Filmkritiker, ich denke, Du solltest die aufgeführten Tests selbst durchführen, um Dir ein Bild von einem jeden Social Bookmarking-Dienst zu machen.

Es kommt auch immer auf das Ziel an, welches man verfolgt. Es ist nicht unbedingt notwendig, einen Backlinkaufbau für einzelne Artikel zu betreiben. Es gibt zahlreiche Faktoren, wie wir wissen. Auch ein Gleichgewicht zwischen Kategorien und Artikeln kann dazu gehören... je nachdem, ob man kurzfristig oder langfristig plant.

Stichworte: Deeplinks, 3 Way Links

Dietmar said...

Sehr schöner und interessanter Artikel, nicht nur weil er in Deutsch verfasst ist ;-)

Stimme dir zu.

Nicht zu vergessen bei dem Thema ist aber, dass der eine oder andere Bookmarkdienst nofollow/dofollow hin oder her auch Traffic weitergibt...

Ich denke, das sollte man als SEO auch nicht außer acht lassen auch wenn SEO Search Engine Optimization bedeutet...

Wulffy said...

Dietmar, schön zu wissen, dass Du wieder meine (deutschen) Posts liest! Hmm.

Statistik einer Website im Zeitraum x:

Mister-Wong 108 Besucher
social-bookmarking.seekxl.de 44 Besucher
www.favoriten.de 33 Besucher

bei 70.000 unique visitors.

Es mag bei jeder Website völlig unterschiedlich sein und hängt natürlich von der Anzahl der Bookmarks ab. Da kenne ich einige Seiten im Kredit-/Tagesgeld-Bereich, die über deren Bookmarks bei Mister Wong eigentlich mehr Besucher bekommen müssten, als über Google. ;-)

Andererseits weiß man aber auch nicht, wie viele Besucher dadurch, dass sie das, was sie suchen, bei einem Social Bookmarking Dienst finden bzw. nicht finden, erst gar nicht kommen. Die berühmte Dunkelziffer...

Kevin said...

Sehr schöner Artikel!
Besonders unlustig wird das Ganze mit dem Social Bookmarking, wenn die Bookmark Seite sehr stark ist und die gebookmarkte Seite sehr schwach. Dann rankt der Artikel im SB Portal noch vor dem eigenen Artikel wenn man die falsche Description angibt XD

Wulffy said...

Kevin, danke für deinen Kommentar. Ob es an der description liegt, lass ich mal im Raum stehen, aber wenn man sich seine besten Keywords als Tags beim SB-Dienst setzt und auch noch das beste Keyword als Ankertext, dann hat man sofort den "Mister-Wong"-Effekt, so wie es ihn früher sehr häufig gab. Jedoch verschwindet dieser Effekt häufig im Longtail. Ist ein langes Thema. Zu groß für eine Kommentarantwort.